Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion – Workshop in der RUB

Was passiert, wenn sich wenige verkalkulieren und viele dafür zahlen müssen, hat die letzte Finanzkrise gezeigt. Aber wie soll man mit solchen Risiken umgehen? Wer darf sie wem zumuten?

Diese Fragen sind Thema eines Workshops unter dem Titel „Risiko und Verantwortung. Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion“ vom 2. bis zum 4. März 2011 in der RUB (Hörsäle HGA 20 und 30). Er schließt das gleichnamige studentische Forschungsseminar ab, das im Programm „Forschendes Lernen“ gefördert wurde. Der Arbeitsbereich Angewandte Ethik des Instituts für Philosophie I lädt alle Interessierten und Vertreter der Medien herzlich dazu ein.

Mehr Informationen zum Workshop finden Sie unter:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/
Regelungsbedarf und Regelungsmöglichkeiten erörtern
Risiken sind bisher ein blinder Fleck der normativen Ethik. Die Auswirkungen der Finanzkrise zeigen aber, dass (Finanzmarkt-)Risiken aus normativer Perspektive dringend diskutiert werden müssen. Ziel des Workshops unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Steigleder und Simone Heinemann ist es, ein näheres Verständnis von Risiken und ihrer Interpretation zu gewinnen, Kriterien des verantwortlichen und gerechten Umgangs mit Risiken zu diskutieren, die Eigenart von Finanzmarktrisiken näher zu erfassen und anhand ausgewählter Fragen den Regelungsbedarf und die Regelungsmöglichkeiten von Finanzmarktrisiken zu erörtern.

Renommierte Referenten

Den Auftakt des Workshops bildet der Themenbereich „Wahrscheinlichkeiten und Risiko“. Daran schließt sich die „Philosophie und Ethik des Risikos“ an. Zum Abschluss erörtern die Teilnehmer ausführlich das Themenfeld „Finanzmärkte und Risiko“. Zu allen Arbeitseinheiten tragen neben den Bochumer Forschern international renommierte auswärtige Referenten bei, wie Walter Krämer vom Institut für Wirtschafts- und Sozialstatistik der TU Dortmund, Sven Ove Hansson von der Division of Philosophy des Royal Institute of Technology, Stockholm, Klaus Düllmann von der Deutschen Bundesbank und Jakob Arnoldi vom Department of Management der Aarhus School of Business.

Studentische Mitwirkung

Der Workshop bildet den Abschluss eines gleichnamigen Forschungsseminars im Rahmen der Rektoratsinitiative „Forschendes Lernen“. Im Forschungsseminar wurden drei Arbeitsgruppen gebildet, die zum Workshop in unterschiedlicher Weise beitragen. So bildet eine von einer der Arbeitsgruppen organisierte Podiumsdiskussion zum Thema „Verantwortliches Banking?“ den Abschluss des Workshops. Gegenstand sind u.a. die Rolle der Banken in der aktuellen Finanzkrise und der sich daraus ableitende Regulierungsbedarf. Teilnehmer der von Franz Flögel (Institut für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen) geleiteten Diskussion sind Stefan Gärtner (Institut für Arbeit und Technik), Sven Grzebeta (Wirtschaftsethiker, Frankfurt a.M.), Michael Roos (Lehrstuhl für Markoökonomik, RUB) und Philipp Fischer (Student, RUB).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Klaus Steigleder, Arbeitsbereich Angewandte Ethik, Institut für Philosophie I der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28719, E-Mail: sekretariat-ethik@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Hoffnung für Menschen mit chronischer Herzschwäche

MHH-Studie weist Verbesserung der Herzfunktion durch mikroRNA-Blocker nach Chronische Herzschwäche ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körperkreislauf pumpen und die Körperzellen nur…

Alternative zum “Gold-Standard”: neuer SARS-CoV-2 Nachweis aus Wien

Forscherinnen und Forscher am Vienna BioCenter entwickelten eine neue Methode für den SARS-CoV-2-Nachweis: mit besonders einfachen Mitteln erreicht ihr RT-LAMP Test Ergebnisse, die ähnlich sensitiv, spezifisch und deutlich billiger als…

Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie

Eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie ist geknackt. Holger Stark und sein Team am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie haben zum ersten Mal einzelne Atome in einer Proteinstruktur beobachtet und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close