Workshop "Strategien für den weiblichen Techniknachwuchs – Chancen für Netzwerke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft"

Veranstalter sind die Universität Dortmund und das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V., Bielefeld im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ziel des Workshops ist es, erfolgreiche Projekte und Maßnahmen von Hochschulen des Ruhrgebiets zur Verbesserung der Beschäftigungschancen von Absolventinnen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge vorzustellen.

In einem Dialog mit Unternehmen sollen die Chancen für ihre Weiterentwicklung und die Möglichkeit neuer Kooperationen im Bereich der Wirtschaft diskutiert werden.

Schwerpunkte bilden die Handlungsfelder „Mentoring“, „Berufs- und Karriereplanung“ und „Schlüsselkompetenzen“.

Die Veranstaltung wendet sich an Personalverantwortliche, Gender- und Diversity-Fachleute aus Hochschulen und Wirtschaft, Studierende, Absolvent/innen und weitere am Thema interessierte Personen. In der „Ideenschmiede“ gibt es Gelegenheit, Überlegungen und Ideen mit den Referentinnen und Referenten auszutauschen und Anknüpfungspunkte für gemeinsame Aktivitäten zu finden.

Als Moderatorin begleitet die Management-Trainerin und Buchautorin Sabine Asgodom durch den Tag.

Media Contact

Christina Haaf idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer