5. Gießener Jean Monnet-Workshop

Welche Bedeutung kommt der genetischen Vielfalt für die Landwirtschaft zu? Wie sieht die ökonomische Bedeutung landwirtschaftlich genutzter genetischer Res-sourcen aus? Welche Schutzprogramme und Maßnahmen werden auf Landesebe-ne, nationaler und europäischer Ebene verfolgt? Wie erfolgt der Schutz auf völker-rechtlicher Ebene?

Das Franz von Liszt-Institut für internationales Recht und Rechtsvergleichung ver-anstaltet am Freitag, 8. Februar 2008, den 5. Gießener Jean Monnet-Workshop zum Thema „Der Schutz landwirtschaftlich genutzter genetischer Ressourcen in der Europäischen Union“. Die Veranstaltung findet von 9 Uhr bis 17 Uhr im Georg-Büchner-Saal der Justus-Liebig-Universität Gießen, Bismarckstraße 37, 35390 Gie-ßen, statt. Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Eine Verstärkung der Maßnahmen zur Erhaltung landwirtschaftlich genutzter gene-tischer Ressourcen wird gegenwärtig häufig gefordert. Der dringende Handlungs-bedarf wird insbesondere damit begründet, dass in den vergangenen Jahrzehnten bereits mehrere 100 Nutztierrassen ausgestorben sind und nahezu ein Fünftel aller Nutztierrassen als gefährdet gilt. Eine ähnliche Situation ergibt sich auf dem Gebiet der Kultur- und Forstpflanzen. Der 5. Gießener Jean Monnet-Workshop setzt sich mit den aufgeworfenen Fragen auseinander. Die Veranstaltung wendet sich an Wissenschaftler und Praktiker und ist Bestandteil des von der Europäischen Kom-mission geförderten neuen Jean Monnet-Moduls.

Kontakt:
Franz von Liszt-Institut für internationales Recht und Rechtsvergleichung
z. Hd. Nadine Ruppel
Licher Straße 76
35394 Gießen
Tel: 0641 99 21151 Fax: 0641 99 21159
E-Mail : intlaw@recht.uni-giessen.de

Media Contact

Meike Mossig idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close