BTU Experiment startet am 7. Februar ins All

Am Donnerstag, 7. Februar 2008, 20:45 Uhr (MEZ) soll das europäische Forschungslabor Columbus planmäßig mit der Raumfähre Atlantis von Cape Canaveral in der Mission STS 122 zur internationalen Raumstation ISS starten.

Wegen technischer Probleme an den Tanks der Raumfähre Atlantis musste der bereits im Dezember 2007 vorgesehene Start zweimal verschoben werden.

Damit verzögerte sich auch der Flug des im europäischen Forschungslabor Columbus eingebauten physikalischen BTU Experimentes GEOFLOW. „Aufgrund der Fehlerdiagnose der Treibstoffsensoren, die mehrfach versagt haben, war tatsächlich ein Start sehr risikoreich für die Astronauten. Eine Verschiebung des Starts ist für unser Experiment GEOFLOW aber völlig unkritisch“, so Prof. Dr. Christoph Egbers, Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre der BTU Cottbus.

Das Experiment beginnt etwa 1 Monat nach dem Start, also Anfang März; unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erdoberfläche. Sechs Monate lang wird es vollautomatisch durchgeführt. Die GEOFLOW Daten werden von der ISS direkt nach Cottbus geschickt und an der BTU ausgewertet.

„Mit dem Experiment GEOFLOW können wir die geophysikalischen Bewegungen im Innern der Erde simulieren. Wir erwarten, dass wir mit Hilfe der neuen Daten Erkenntnisse darüber gewinnen, was im Erdinneren abläuft, denn ins Innere der Erde können wir ja nicht schauen“ so Prof. Egbers.

Die Zwischenzeit nutzte das Projektteam für weitere Bodentests im Fluid-Centrum in Cottbus und am Bodenmodell in Neapel, um auf die erneute Startvorbereitung vorbereitet zu sein.

Das Team vom Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre wird den Start von Columbus am Abend des 7. Februar ab 19 Uhr über das Internetportal der NASA begleiten. Medienvertreter sind herzlich zu Gesprächen oder zu Aufnahmen willkommen.

Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers,
Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre,
BTU Cottbus, Tel.: 0355 / 69-4868
oder: egbers@tu-cottbus.de
Folgende Internetseiten informieren immer aktuell über den geplanten Starttermin. Außerdem: weitere Infos zur Mission Shuttle Atlantis (STS-122):

http://www.space-science-journal.de/Shuttle/STS-122.html

Weitere Webseiten mit umfassenden Informationen zum Thema:

NASA
http://www.nasa.gov
und NASA TV
http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html
ESA
www.esa.int
DLR
www.dlr.de
Weitere Informationen:
http://www.space-science-journal.de/Shuttle/STS-122.html
http://www.nasa.gov
http://www.nasa.gov/multimedia/nasa/index.html
http://www.esa.int
http://www.dlr.de

Ansprechpartner für Medien

Margit Anders idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-cottbus.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer