Infotainment-Systeme: automotiveHMI auf der IAA 2013

Bei automotiveHMI arbeiten seit Anfang 2011 namhafte Vertreter der deutschen Automobilindustrie zusammen, um die Prozesse zur Entwicklung von Benutzungsschnittstellen im Automobilbereich zu verbessern und ein gemeinsames standardisiertes Austauschformat zu schaffen.

Damit wird die Integration von Infotainment-Systemen in Autos sowie deren Qualitätssicherung auch bei steigender Systemkomplexität wesentlich vereinfacht.

Anhand von drei Exponaten wird der vollständige Prozess der Infotainment-Entwicklung präsentiert und im praktischen Einsatz gezeigt:

1. Zentrales Demonstrationsobjekt ist ein VW Golf, dessen Infotainment-System basierend auf dem neuen Austauschformats erzeugt wurde.

2. Mit Hilfe einer Softwareumgebung wird veranschaulicht, wie in einer frühen Projektphase die Schnittstellenspezifikationen computerbasiert weitergegeben werden und somit der bisherige massive Kommunikationsaufwand in den Projektteams verringert wird.

3. Ein weiteres Modell zeigt, wie mit den Daten des aus dem neuen Austauschformat geschaffenen Infotainment-Systems Tests erzeugt werden können, die das finale System auf etwaige Fehler untersuchen.

Die Projektpartner laden Interessenten herzlich dazu ein, das Projekt automotiveHMI und die Mitglieder des Konsortiums an dem IAA-Messestand zu besuchen. Besucht werden kann der automotiveHMI-Messestand an den beiden Pressetagen (10. und 11. Sept.) und an den beiden Fachbesuchertagen (12. und 13. Sept.) am Stand B07 in der Halle 4.1.

Über automotiveHMI

automotiveHMI ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördertes und vom Projektträger im DLR betreutes Projekt, das ein Austauschformat für effizientere Entwicklungsprozesse in der Automobilindustrie entwickelt hat. Ein integrierter Ansatz, basierend auf standardisierten Sprachen, Modellen und Schnittstellen, bringt hier Effizienzsteigerungen für alle beteiligten Unternehmen vom Automobilhersteller über den Zulieferer bis zum Hersteller der verwendeten Tools.

Projektpartner sind die Elektrobit Automotive GmbH, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Audi AG, die comlet Verteilte Systeme GmbH, die Daimler AG, die Porsche AG, das Fraunhofer IESE, die Robert Bosch GmbH und die Volkswagen AG beteiligt. Das Projekt läuft bis Ende Dezember 2013.

Der Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Er betreut derzeit 10.250 Projekte und mehr als eine Milliarde Euro Forschungsgelder in den Bereichen Schlüsseltechnologien, Innovation, Umwelt, Kultur, Bildung, Gesundheit und Internationale Kooperationen.

Weitere Informationen zum Projekt und den Partnern finden Sie auf der Projektwebseite: www.automotiveHMI.org

Kontakt:

Elektrobit Automotive GmbH
Thomas Fleischmann
Am Wolfsmantel 46, 91058 Erlangen
Tel.: 09131 7701-6288, Thomas.Fleischmann@elektrobit.com
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Moritz Kümmerling
Trippstadter Straße 122, 67663 Kaiserlautern
Tel.: 0631 20575-3414, Moritz.Kuemmerling@dfki.de
Projektträger im DLR
Technische Innovationen in der Wirtschaft
Karl-Hubert Gläßer
Linder Höhe,51147 Köln
Tel.: 02203 601-3936, Karl-Hubert.Glaesser@dlr.de

Media Contact

Petra Richter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer