IAA-Trends 2013: Das Auto auf dem Weg zum smarten Elektroprodukt

Bereits heute werden rund 90 Prozent aller Innovationen im Auto inzwischen von der Elektronik und IT angetrieben. Allerdings lassen sich erfolgreiche Innovations- und Marktstrategien von heute nicht so einfach auf die Zukunft übertragen. Gerade im System Smart Car, Smart Grid, Smart Traffic ergeben sich neue Anforderungen an das Mobilitätsverhalten, die Verkehrsplanung, Umweltfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit.

Um Mobilität „made in Germany“ zum Erfolg zu führen, müssen zukunftsfähige Mobilitätskonzepte, Innovations- und Marktstrategien entwickelt, neue Kernkompetenzen und Kooperationen aufgebaut, Synergien genutzt sowie Normung und Sicherheit gestärkt werden.

Der VDE unterstützt die Industrie hierbei in den Bereichen Wissenschaft, Normung und Prüfung – unter anderem als Plattform für den technisch-wissenschaftlichen Wissenstransfer, durch das VDE|DKE-Kompetenzzentrum E-Mobility und die Deutsche Normungs-Roadmap Elektromobilität sowie durch das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut mit Batterie- und Umwelt-Testzentren für Technologien rund um die Elektromobilität.

Das vom VDE und vom Deutschen Dialog Institut in Frankfurt begleitete Förderprogramm „IKT für Elektromobilität II: Smart Car – Smart Grid – Smart Traffic“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bündelt Kompetenzen und treibt die Integration der drei Hochtechnologiefelder Fahrzeugtechnik, Energieversorgung und Verkehrssteuerung durch Informations- und Kommunikationstechnik voran.

Die VDE-Experten informieren über alle Aktionen auf der IAA am VDE-Stand B11 in Halle 3.1.

Pressekontakt: Christine Gutweiler, Tel. 069 6308-292, christine.gutweiler@vde.com

Media Contact

Christine Gutweiler VDE

Weitere Informationen:

http://www.vde.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer