Computex: Ausstellerandrang inmitten der Krise

Auf der diesjährigen Computex, der größten IT-Fachmesse in Asien, präsentieren wieder über 1.700 Aussteller ihre neuesten Entwicklungen und Produkte.

Trotz Wirtschaftskrise haben laut Angaben der Taipei Computer Association nur etwa ein Prozent der dort auftretenden Unternehmen ihre Teilnahme abgesagt. Die CEBIT hatte im Gegensatz dazu eine um 20 Prozent verringerte Präsenz auf Anbieterseite zu verkraften. Bei Hardware-Produkten stehen Mobilität und Energieeffizienz im Zentrum des Interesses, während Microsoft mit der Präsentation von Windows 7 und drei weiteren Betriebssystemen für spezifische Anwendungen die Aufmerksamkeit im Software-Bereich auf sich zieht.

„Windows 7 steht ausgesuchten Testkunden genau wie Windows Server 2008 R2 als Release-Candidate schon seit Anfang Mai zur Verfügung. Aufgrund des bislang sehr erfreulichen Feedbacks ist davon auszugehen, dass Windows 7 wie geplant im vierten Quartal des laufenden Jahres erhältlich sein wird“, sagt Robert Lampl, Hauptverantwortlicher für den Geschäftsbereich Windows bei Microsoft, gegenüber pressetext. Darüber hinaus hat Microsoft mit Windows Embedded und Windows Mobile zwei weitere, für spezifische Anwendungen optimierte Varianten seines Betriebssystems in Taipeh angekündigt. Das Unternehmen aus Redmond möchte nach der verunglückten Markteinführung von Windows Vista im Jahre 2005 sowie angesichts zunehmend attraktiver Open-Source-Alternativen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090511023/) seine Marktführerschaft wieder stabilisieren.

Laut Marktforschungsinstitut Gartner werde jedoch auch das durch den Misserfolg Vistas immer noch erfolgreichste MS-Produkt, Windows XP, erst 2012 vom Markt verschwunden sein. „Das nach wie vor beliebte XP-Betriebssystem wird seit einigen Wochen nicht mehr verkauft. Aufgrund der Unternehmenspolitik von Microsoft werden für Windows XP aber bis ins Jahr 2014 Instandhaltungs- und Supportservices angeboten“, bestätigt Lampl. Windows 7 baue hingegen auf der Codebasis von Windows Vista auf, weshalb für Vista entwickelte Applikationen und Geräte auch mit Windows 7 problemlos funktionieren sollten.

Darüber hinaus sollen neue Features wie etwa das Touch-Pack, ein Set von Spielen und Applikationen für Multi-Touch-Computing, den Erfolg des Vorzeigeprodukts garantieren, heißt es im Windows 7 Blog. Diese Entwicklung in Richtung einer neuartigen Interaktion zwischen Mensch und Maschine zog auf der Computex bereits Interesse von Fabrikanten von LCD-Displays und anderen Komponenten auf sich. Dazu arbeitet Microsoft nach wie vor eng mit den weltweit größten Computerherstellern, darunter Branchengrößen wie BenQ, HP und Lenovo, zusammen, um eine möglichst weite Verbreitung seines neuen Betriebssystems zu erreichen.

Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht. Zwar hat auch der globale PC-Markt die Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. Wie eine Untersuchung der International Data Corporation http://www.idc.com aber zeigt, soll sich der Markt bis 2011 stabilisieren. Der jährliche Absatz von Computern werde von momentan 282 auf 322 Mio. PCs ansteigen, wobei sich der Marktanteil von Notebooks von 54 auf 61 Prozent erhöhen werde.

Media Contact

Nikolaus Summer pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer