Future Match bringt Unternehmen und Forschende zusammen

Zusammen mit ihren Partnern aus dem europäischen Netzwerk Enterprise Europe Network veranstaltet die Leibniz Universität Hannover während der CeBIT 2013 vom 5. bis 9. März 2013 die internationale Kooperationsbörse Future Match.

Die Börse ermöglicht Ausstellern sowie Messebesucherinnen und –besuchern aus Wirtschaft und Wissenschaft, in vorab vereinbarten Gesprächen gezielt neue internationale Partner zu finden.

Die Kontakte können ab sofort online unter http://www.futurematch.cebit.de vereinbart werden. Interessierte Forschungseinrichtungen und Unternehmen können dort ihre Kooperationsprofile einstellen und anschließend ihre gewünschten Gesprächspartner auswählen.

Kurz vor Messebeginn gibt es einen persönlichen Zeitplan für die einzelnen Gespräche auf dem Future Match Stand im CeBIT Lab (Halle 9, Stand C50). Die Teilnahmegebühr beträgt 110 Euro inklusive CeBIT-Tickets.

Future Match läuft bereits zum 15. Mal. Wie erfolgreich die Börse ist, zeigen die Zahlen aus dem vergangenen Jahr. 2012 nutzten 390 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 39 Ländern in mehr als 1.500 Gesprächen die Chance, Kontakte für kommerzielle, technologieorientierte Zusammenarbeit oder Forschungskooperationen zu knüpfen.

Allen Teilnehmenden der Börse stehen zudem Vertreter von Ideal-Ist, dem Netzwerk der internationalen Kontaktstellen für den IKT-Bereich (Informations- und Kommunikationstechnik), zur Verfügung, um sich individuell über europäische Forschungsförderung zu informieren. Außerdem hilft das IPR Helpdesk der Europäischen Kommission bei Fragen zum gewerblichen Rechtsschutz.

Weitere Informationen über das Enterprise Europe Network sowie andere Veranstaltungsangebote finden Sie unter http://www.een-niedersachsen.de

Media Contact

Mechtild Freiin v. Münchhausen Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer