Premiere in Hannover: EML auf der CeBIT 2006

Die European Media Laboratory GmbH (EML) präsentiert ihr Forschungs- und Dienstleistungsangebot erstmals auf einem eigenen Stand bei der CeBIT 2006. Besucher können sich dort über dynamisch erzeugte Stadtpläne, mobile Geodaten-Systeme sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich der Haustechnik und Internetservices informieren (C68, Halle 9, Public Sector Parc).

Die European Media Laboratory GmbH (EML) bietet forschungsnahe IT-Dienstleistungen an, von der Durchführung von Auftragsforschungsprojekten über die Entwicklung innovativer IT-Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung. In diesem Jahr präsentiert sich das Heidelberger Forschungsunternehmen erstmals mit einem eigenen Stand auf der CeBIT.

Mobiles Stadtportal

Das EML stellt dort ein mobiles Stadtportal vor, das seinen Benutzern, unabhängig vom benutzten Gerät, dynamisch und ortsbezogen Hilfe anbietet. Diese reicht von situationsbezogenen Karten bis hin zu individualisierten Besichtigungsvorschlägen. Auch Informationen zum nächsten Restaurant oder einer interessanten Abendveranstaltung können abgefragt werden. Zurzeit erstellt das EML ein solches Portal für die Heidelberger Altstadt, die Infrastruktur ist aber auf andere Städte übertragbar oder in anderen Szenarien einsetzbar, etwa als mobiles Immobilienportal, Spielplattform oder Firmenportal (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

GeoTech EDITOR

Darüber hinaus lernt der interessierte Besucher ein mobiles Erfassungssystem für Geodaten kennen, den GeoTech EDITOR. Mit dieser Anwendung können Geodaten von zentralen Datenbanken mobil und online abgefragt, bearbeitet und aufgenommen werden. Die Idee ist es, Ingenieuren und Wissenschaftlern vor Ort zu helfen, Geodaten bei der Raumplanung, beim Umweltschutz oder beim Katastrophenschutz, bzw. -management effizienter zu nutzen. (Stand C68, Halle 9, Public Sector Parc).

Außerdem ist das EML an zwei Verbundprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt, die sich ebenfalls auf der CeBIT präsentieren:

DynAMITE

Im Projekt DynAMITE wollen die Forscher mit intelligenter Software das Problem der Vernetzung technischer Geräte im Haus lösen, so dass sie die gleiche Sprache „sprechen“ und „verstehen“. Weitere Projektbeteiligte sind die Loewe Opta GmbH, Hannover, und das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt. (BMBF Stand Mensch-Technik-Interaktion, Halle 9, A 60)

SmartWeb

Im Verbundprojekt SmartWeb bereiten die EML-Wissenschaftler mit neuer Software im Internet vorhandene Informationen automatisch auf, damit sie maschinell erschließbar sind. Der Vorteil für den Menschen: Die Endgeräte, ob PC, Laptop oder Handy, „verstehen“, was der Nutzer mit seiner Eingabe meint. Das Konsortium unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) besteht aus 14 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Stand des BMBF im Future Parc, Halle 9, Stand A44)

Auf einen Blick – die EML GmbH auf der CeBIT:

European Media Laboratory GmbH
Public Sector Parc
Halle 9 Stand C68

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

Media Contact

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.eml.villa-bosch.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close