Telematik und Navigation als Top-Thema auf der CeBIT

  • Größte Präsentation ihrer Art auf rund 5 600 Quadratmetern
  • Neue Sonderschau „ICT in Motion“
  • Neues Forum diskutiert aktuelle Themen der Verkehrstelematik
  • Partner: BITKOM, ZVEI und Landesinitiative Telematik Niedersachsen

Die CeBIT stellt neben ihren übergreifenden Ausstellungsschwerpunkten immer mehr ’vertikale’ Trends der IT- und TK-Technik in den Fokus. Eines der Top-Themen der kommenden Veranstaltung vom 09. bis 15. März ist ’Telematik und Navigation’. Die wohl größte Präsentation dieser Art zeigt in Halle 11 auf rund 5 600 Quadratmetern, wie man mit Hilfe von Telematik-Lösungen und Navigationssystemen schnell und bequem zum Ort seiner Wahl gelangt, jederzeit seine Fahrzeugflotte orten kann und mehr Sicherheit auf der Straße erreicht.

Aussteller sind unter anderem BMW, Falk Marco Polo, Garmin Europe, Map & Guide, Navigon, Navteq Europe, Siemens VDO Automotive, Tele Atlas Delta Gent, TomTom und ViaMichelin. Mit Gemeinschaftsständen präsentieren sich Finnland, Großbritannien, Kasachstan, Korea und Taiwan.

Neu ist die Sonderpräsentation ’ICT in Motion’ mit Innovationen aus den Bereichen Verkehrstelematik, GPS, Fleet­management und eLogistics sowie In-Car-Entertainment und Mobility Information Systems.

Neu ist auch ein Vortragsforum, das messetäglich aktuelle Fragen rund um das Verkehrsmanagement diskutiert, sowohl technik- als auch anwendungs­bezogen. Bei ’CeBIT in Motion – Forum for Telematics & Navigation’ geht es unter anderem um Navigationssysteme, digitale Karten, mobiles Internet, Maut-Systeme, Telematikdienste, Driver Assistance Systems und Security. Das Forum steht unter dem Motto ’Sicherer, sauberer und komfortabler Verkehr’. Die Themenpalette reicht von Bluetooth-Technologie für die Automobilbranche über Mobilität im Sport und Nutzung von Geostandards für das Datenmanagement bis zu Mobilitätssystemen der nächsten Generation.

Am Messemontag, 13. März, geht es beispielsweise um die Fußball-WM 2006. Themen sind unter anderem ’Keine Verkehrsprognose ohne Public Private Partnership’, ’Mobile Services für Menschen unterwegs’ und ’Verkehrsmanagement: Lenkung – Dienste – Sicherheit’. Die Stadt Magdeburg wird als Testfeld für den intelligenten Verkehr der Zukunft präsentiert.

Neuen Input gibt es auch zum europäischen Satellitennavigations-Projekt GALILEO und zur Informations­übertragung mittels RFID (Radio Frequency Identification). Vortragende sind nicht nur Experten aus dem Bereich Telematik und Navigation, sondern auch die Nutzer. Unter dem Motto ’Anwender beraten Anwender’ werden erprobte Business-Modelle, technische Lösungen und Netzwerke vorge­stellt.

Besucherzielgruppen sind unter anderem Vertreter aus Politik und Verwaltung, Unternehmer aus der Transportbranche und dem Güter­verkehr sowie die Nutzer der vorgestellten Systeme: Autofahrer, Bahn­kunden und Fluggäste.

Kooperationspartner der Deutschen Messe AG bei der Gestaltung und Entwicklung dieses Ausstellungsbereichs der CeBIT sind die Branchen­verbände BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommu­ni­kation und neue Medien e. V., Berlin) und ZVEI (Zentralverband Elektro­technik- und Elektronikindustrie e. V., Frankfurt) sowie die Landes­initia­tive Telematik Niedersachsen.

Media Contact

Gabriele Dörries Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.cebit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer