Anuga präsentiert Innovationsschau Handel

„Innovationsschau Handel“ – unter diesem Motto zeigen im Rahmen der Anuga vom 13. bis zum 17. Oktober in Köln Handelsunternehmen und ihre Branchenorganisationen innovative Konzepte zur weiteren Verbesserung von Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln. Darüber hinaus werden Pilotprojekte vorgestellt, die der weiteren Optimierung der Transparenz über die Erzeugung und Distribution von Lebensmittel dienen.

Die Anuga ist mit ihren 6.607 Anbietern aus 95 Ländern die größte und wichtigste Foodmesse weltweit. Beteiligt an der Innovationsschau Handel sind Branchenorganisationen wie GlobalGAP, GS1 Germany, QS Qualität und Sicherheit und Transparent Goods. Die Schau wird vom BVL – Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels in enger Zusammenarbeit mit der Koelnmesse initiiert und realisiert.

Handelsunternehmen wie zum Beispiel die Edeka Zentrale und die Rewe Group sowie der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) unterstützen die Innovationsschau Handel.

Standort der Innovationsschau wird der neue Messeboulevard zwischen den Hallen 4, 5 und 10 sein. Gezeigt werden auch neue Ansätze, die den Verbrauchern zukünftig mehr Informationen und Transparenz über Produkte, deren Zusammensetzung und Herkunft liefern können; so zum Beispiel Datenbanken, die detailliert Auskunft über Herkunft und Anbaubedingungen von Produkten geben oder moderne Methoden der Rückstandanalyse und -überwachung. Vorgestellt werden zudem Konzepte, die den Verbrauchern die Möglichkeit eröffnen, zukünftig mit dem Mobiltelefon oder anderen Endgeräten direkt am Regal Informationen über Inhalts- und Zusatzstoffe wie z.B. Allergene abfragen zu können.

Nicht zuletzt wird die aktuelle Leistungsfähigkeit der Radiofrequenz-Identifikationstechnik (RFID) präsentiert. So wird z.B. gezeigt, wie mit einer speziellen „Schleuse“ ganze Warenkörbe in sekundenschnelle erfasst werden können.

Media Contact

Christine Hackmann presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer