Premiere für PAPAS Leichtbauroboter

BMBF bringt 14-Kilogramm-Roboter zur AUTOMATICA 2006 nach München

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt den nur 14 Kilogramm schweren Leichtbauroboter PAPAS als Highlight auf der internationalen Fachmesse für Robotik und Automation AUTOMATICA 2006 in München vor. Die Entwicklung der weltweit einmaligen Technik wurde durch das BMBF mit zwei Millionen Euro gefördert. Der deutsche Roboterhersteller KUKA aus Augsburg will den Prototyp schon bald in Serie fertigen.

Ebenso leistungsstark wie die üblicherweise rund 150 Kilogramm schweren Industrieroboter kann PAPAS Gegenstände genau auf einen programmierten Punkt absetzen sowie tastend und probierend – genau wie ein Mensch – in eine Vorrichtung setzen. Möglich wird das durch seine integrierte Sensorik. Jedes Gelenk ist mit einem Positions- und Momentensensor ausgestattet und kann durch Vorgabe von Position, Geschwindigkeit und Kraft betrieben werden. PAPAS kann gleichzeitig auch intuitiv programmiert werden. Dafür ahmt er das menschliche Vorbild einfach nach.

Das BMBF fördert die Entwicklung von Assistenz- und Servicerobotern bis zum Jahr 2009 mit rund 33 Millionen Euro.

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer