Lernsystem aus dem Baukasten: Das Modulare Trainingssystem MTS

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) zeigt am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer Wissen" auf der Learntec 2006 das Modulare Trainingssystem MTS. Bild: Fraunhofer, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über die Fraunhofer-Präsenz auf der Learntec 2006.

Fraunhofer-Lernwelten: Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 in Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306


Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) setzt auf flexible Module für passende Lernkonzepte

E-Learning ist mehr als Lernen am Bildschirm. Und mehr wird auch gebraucht: Weiterbildung und Training finden in vielen Branchen längst nicht mehr außerhalb der Unternehmen in Schulungen, Seminaren und Workshops statt, sondern „on the Job“ – möglichst nah am Arbeitsplatz, am Arbeitsalltag und an den Arbeitsinhalten. Zur „Learntec 2006“ (14. bis 16.2.2006) zeigt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD http://www.igd.fraunhofer.de am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft(Kongresszentrum Karlsruhe, („Gartenhalle“, Stand 306) das Modulare Trainingssystem MTS. Das „Lernsystem aus dem Baukasten“ kommt der steigenden Nachfrage nach flexiblen Lösungen im Lernmanagement mit unterschiedlichen Funktionsmodulen entgegen, die nach Bedarf kombiniert werden können.

Modularität und Adaptivität

Die Komponenten des modularen Systems optimieren Online-Lernplattformen mit dem Know-how aus der Fraunhofer-Forschung, die individuelle Funktionalität wird durch das „Baukastenprinzip“ gewährt: Die Benutzeroberfläche kann frei gestaltet werden, die Zusammenstellung der Lerninhalte wird an die Konfiguration des verwendeten Systems angepasst und Module können nach Bedarf ergänzt oder angepasst werden.

Zu den Kernkomponenten der MTS-Plattform gehört das Rollenkonzept für die Benutzerverwaltung: Neben der Rolle des „Lernenden“ unterstützt das System sowohl die Funktion eines „Administrators“, der das Geschehen „aus dem Off“ verwaltet, als auch „Tutoring“ durch einen Betreuer, der das Lernen unmittelbar lenkt und betreut. Alle Lehrgänge beinhalten außer Multimedia-Komponenten auch „herkömmliche“ Lernmethoden, wie Präsenzphasen, schriftliche Unterlagen usw., die individuell auf die jeweilige Plattform abgestimmt werden.

Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Die Lernplattform „sgd-MTS“ wurde im Rahmen eines BMBF-Projekts in Kooperation mit der Studiengemeinschaft Darmstadt http://www.sgd.de entwickelt und ist dort unter dem Label „WaveLearn“ seit 2000 im Einsatz. Auf www.wavelearn.de treffen sich inzwischen über 5000 aktive Lerner. In dem Hochschulprojekt WiBA-Net http://www.wiba-net.de kommt WiBA-MTS als universitäre wie auch als kommerzielle Lernplattform in der Aus- und Weiterbildung im Bauwesen zum Einsatz. Das „Virtuelle Autohaus“ VAH ist ein Beitrag zur dualen Berufsausbildung im Kfz-Gewerbe. Das webbasierte System unterstützt die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule: Auf einem interaktiven Online-Portal http://www.vah-projekt.org wird die Lernumgebung der Auszubildenden im realen Autohaus am Bildschirm simuliert.

Damit ist das Potenzial der MTS-Plattform noch längst nicht erschöpft. Insbesondere im Dienstleistungsbereich und auch im Gesundheitswesen sehen die Fraunhofer-Forscher weitere Anwendungsmöglichkeiten: Gerade in Branchen, deren „Berufsalltag“ in der Theorie nicht oder nur schwer vorweggenommen werden kann, soll die MTS-Plattform mit praxisnahen Simulationen wirtschaftliche Lösungen für die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung bieten. Weil es neben allen individuellen Ansprüchen auch viele gemeinsame Voraussetzungen in den „Lernwelten“ gibt, ist jeder Einsatz auch eine Bereicherung für zukünftige Anwender. Der technische Aufwand bei der Anpassung ist denkbar gering und die Konzeption wird vom Fraunhofer IGD von Anfang an mit einer Anpassungsanalyse und einem pädagogischen Profil begleitet.

Technologie mit Konzept

Die konzeptionelle Beratung durch die Fachleute soll gewährleisten, dass das Verbesserungspotenzial der innovativen Lernkonzepte beim Einsatz im Unternehmen nicht ins Leere läuft, sondern zu einer nachhaltigen Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation beitragen. Auf der diesjährigen Learntec-Messe für Bildungs- und Informationstechnologie (Kongresszentrum Karlsruhe, Gemeinschaftsstand „Fraunhofer Lernwelten“ in der Gartenhalle, Stand 306) haben Interessierte Gelegenheit, sich die MTS-Plattform in erprobten Anwendungsbereichen vorführen zu lassen. Ying Lu steht den Besuchern auf der Messe für Fragen zur Verfügung und ist auch vorher schon per E-Mail ying.lu@igd.fraunhofer.de oder telefonisch 06151/155-570 zu erreichen.

Kontakte:

Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung (IGD):
Ying Lu
Tel. 06151/155-570
mailto:ying.lu@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer Wissen:
Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah und Petra van Heek
Tel. 02241/14-2234
mailto:wissen@bi.fraunhofer.de

Presse-Kontakt:
mpr marketing public relations
Michael Kip, Stefanie Engeroff
mailto:presse@mpr-frankfurt.de
Tel. 069 71 03 43-42
Fax 069 71 03 43-46

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer