TU Dresden auf der Biotechnica in Hannover:

Bioreaktor zum Lernen mit LabView-Steuerung

Einen Bioreaktor zum Lernen und zum Gestalten umwelttechnischer Verfahren bieten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden (TUD) an. Das Exponat ist als umwelttechnisches Lehr-, Entwicklungs- und Analysesystem für Chemiker, Chemietechniker, Verfahrenstechniker als auch künftig für „Biotechniker“ mobil einsetzbar.

Modelliert und gestaltet werden können umweltrelevante Bioprozesse wie Abwassertests, Recycling und Altlasten-Untersuchungen sowie der biologische Tenside- und Mineralölabbau sind auch unter ortsveränderlichen Bedingungen durchführbar.

Der Bioreaktor ermöglicht auch eine online Modellierung von Prozess-Steuerungen. Analysewerte mit hoher Datenrate können im Online-Betrieb erfasst, mittels Datenbanken ausgewertet und Bioprozesse über die grafische LabView-Oberfläche gesteuert werden.

Das Exponat wurde in enger Zusammenarbeit des Institutes für Beruflichen Fachrichtungen „Chemietechnik“ und den Lehrlingen des Berufsausbildungszentrums der TU Dresden entwickelt, gebaut sowie mit der grafischen Steuersoftware auf LabView-Basis in Betrieb genommen.

Technische Universität Dresden Institut für Berufliche Fachrichtungen – Chemietechnik – Kontakt: Dr.-Ing. Hans Schneider Telefon/Fax +49 3 51 4 63-49 84 / 30 20 Mobil: +49 01 72 7 74 05 58


Modulare Komponenten für die Zellkultivierung unter Perfusionsbedingungen

In der medizinischen Forschung, in der pharmazeutischen Wirkstoffprüfung oder in der Umwelttoxikologie werden für die Anzüchtung und Erhaltung von Zellen und Geweben stabile Versorgungsbedingungen benötigt. Das Institut für Medizintechnik Dresden e. V. bietet mit seinen Partnern – darunter Wissenschaftler der TU Dresden – ein modulares System zur Versorgung, Überwachung und Steuerung von perfundierten Zellkulturen an. Die modularen Baugruppen umfassen Zellkulturträger, Versorgungspumpen, Sensortechnik für die Erfassung von Temperatur, pH- und pO2-Wert (inklusive Kalibrierungseinheiten) und eine Begasungseinheit. Alle variabel kombinierbaren Module werden über einen PC mittels der CAN-Bus-Technologie überwacht und gesteuert.

Informationen: Professur für Medizinisch-technische Systeme Professor Ruediger Poll, Telefon (03 51) 4 63 – 50 40; IMT Radebeul, Dr. Gerold Hanke, Telefon (03 51) 8 31 31 00, Fax (03 51) 8 31 31 01,  info@imt-dresden.de oder vom 9. bis 11. November 2001 auf der Biotechnica, Halle 2, Stand A 30.

Ansprechpartner für Medien

Birgit Berg idw

Weitere Informationen:

http://www.imt-dresden.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen