Immer einen Herzschlag voraus?

Designstudie einer Sensor-Uhr. Die prototypische Umsetzung wird auf der Medica vorgestellt. Fraunhofer FIT

Ein multiprofessionelles Team aus fünf Fraunhofer-Instituten entwickelt gemeinsam ein Multisensorsystem zur Echtzeit-Betreuung von Herz-Kreislauf-Patienten. Kleine Körper-Sensoren erfassen wichtige medizinische Parameter und übermitteln sie drahtlos zur medizinischen Betreuungsinstanz. Das System wird auf der Medica erstmalig präsentiert.

Die Fraunhofer-Institute FIT, IAO, IBMT, IIS und IPMS stellen auf der Medica in Düsseldorf vom 16. – 19. November 2005 senSAVE vor. senSAVE soll Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alltag unterstützen, ihre Selbstständigkeit erhöhen und sie vor Notfällen schützen.

Möglich wird dies durch ein neuartiges Multi-Parameter-Monitoring (MPM)-System. Es erfasst mobil mittels kleiner am Körper getragener Sensoren die zentralen medizinischen Parameter, beispielsweise EKG, Blutdruck und Sauerstoffsättigung. Daraus bewertet es den Vitalzustand und antizipiert Zustandsverschlechterungen. Eine Online-Anbindung alarmiert im Bedarfsfall die betreuende Servicestation.

Besonderer Wert wird auf eine leichte Handhabung der Technik gelegt: Schnelles Anlegen, komfortables Tragen und Wechseln der Sensoren sowie das intuitive Kontrollieren der Systemfunktionen bis hin zur Visualisierung der Messwert- bzw. Zustandsinformationen sollen für hohe Akzeptanz bei den Patienten sorgen und ihre Lebensqualität steigern.

Neben dem Patienten wird auch die komplette Versorgungskette untersucht, um die Belange aller Akteure – Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und Betroffene – durch entsprechend optimierte IT-Prozesse gleichermaßen zu unterstützen.

senSAVE wird auf der Medica 2005 vom 16. – 19. November 2005 in Düsseldorf, Halle 10, Stand F05, erstmalig vorgestellt. Beteiligt sind die Fraunhofer-Institute

– für Angewandte Informationstechnik FIT
– für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
– für Biomedizinische Technik IBMT
– für Integrierte Schaltungen IIS
– für Photonische Mikrosysteme IPMS.

senSAVE wird im Rahmen des Programms „InMuSens“ der Fraunhofer-Gesellschaft gefördert.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
+49 (0) 22 41/14-22 08

Media Contact

Alex Deeg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close