Klimaschädliche Gase und Verbrauch fossiler Energien vermindern

Deutsche Bundesstiftung Umwelt stellt fünf Projekte auf der IKK in Hannover vom 2. bis 4. November vor


Vom innovativen Solarkühlschrank über alternative Kühltechnik mit flüssigem Eis bis zur umweltfreundlichen Klimaanlage – die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) stellt fünf erfolgreiche Förderprojekte auf der weltweit führenden Fachmesse für Kälte, Klima und Lüftung(IKK) aus. Vom 2. bis 4. November sind die zentralen Themen der Messe in Hannover Energieeffizienz und die Vermeidung von Kohlenstoffdioxid-Belastungen. Die weltweit größte Umweltstiftung präsentiert mit ihren Projektpartnern technische Innovationen am Gemeinschaftsstand in der Halle 13, Stand Nr. 732.

„Klimaneutrale und energieeffiziente Kältesysteme werden immer bedeutender“

„Die Emissionen von Kältemitteln machen inzwischen etwa zehn Prozent der gesamten Treibhausgasbelastung aus. Diese Zahl ist deutlich zu hoch“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde im Vorfeld der IKK. Vor diesem Hintergrund gewännen klimaneutrale und energieeffiziente Kältesysteme zunehmend an Bedeutung. Hersteller, Anlagenbauer und Betreiber ständen somit vor neuen Herausforderungen. „Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt möchte mit ihrer Fördertätigkeit einen Betrag dazu leisten, klimaschädliche Gase und den Verbrauch fossiler Energien zu vermindern“, erläutert Brickwedde. Klima schonende Methoden in der Kälte- und Klimatechnik seien im Sinne des Kyoto-Protokolls der Vereinten Nationen erstrebenswert. Brickwedde: „Energieeffiziente Verfahren werden von uns auch besonders gefördert.“

Solar-Kühlbox für Medikamente

Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit hat die Firma va-Q-tec aus Würzburg zusammen mit der Phocos AG aus Ulm einen vakuumgedämmten Kühlschrank für Medizinprodukte nach dem Prinzip der Thermoskanne konstruiert. Unabhängig vom Stromanschluss kann diese Box Medikamente mit Hilfe von Solarenergie über längere Transportwege und unter den oft extremen Klimabedingungen in Entwicklungsländern kühlen.

Projektpartner arbeiten mit Flüssigeis, Wärmepumpen und Schalldämpfern

Weitere Projektpartner der DBU auf der IKK sind das Flensburger Unternehmen INTEGRAL mit umweltfreundlichen Kühltechnologien auf der Basis von Flüssigeis sowie die Firma WENDT SIT und das Ingenieurbüro für Schall- und Schwingtechnik (IBS). Die beiden Pfälzer Unternehmen haben einen Schalldämpfer-Prototyp für Lüftungsanlagen entwickelt. Desweiteren hat sich die Firma mattes engineering aus Berlin zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit Wissenschaftlern am Institut für Technische Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik (ITT) in Stuttgart umweltschonend Kälteanlagen und Wärmepumpen zu verbessern. Eine neuartige Wärmepumpe für Niedrigenergiehäuser wird zudem das Institut für Thermodynamik an der Technischen Universität (Braunschweig) auf der Messe vorstellen.

Media Contact

Franz-Georg Elpers DBU-Presseteam

Weitere Informationen:

http://www.dbu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer