Interpart 2005 Kooperationsbörse für Zulieferer

Strategische internationale Partnerschaften und projektbezogene Zusammenarbeit werden immer wichtiger. Unternehmen können damit entscheidende Wettbewerbsvorteile erzielen.


Um den Besuch für die Unternehmen auf der INTERPART in Karlsruhe noch effektiver zu machen, veranstaltet die Messe in Zusammenarbeit mit dem CLOE (Clusters Linked Over Europe) Projekt und dem Steinbeis-Europa-Zentrum und seinem Netz der Innovation Relay Centres am Mittwoch, den 5. Oktober 2005 eine Partnerbörse. Diese Börse bietet die Möglichkeit, vorab organisierte Treffen mit möglichen Kooperationspartnern nach einem persönlichen Gesprächsplan zu führen.

Die INTERPART in Karlsruhe bietet vom 4. bis 6. Oktober 2005 die Möglichkeit, sich über neueste Entwicklungen und Produkte im Bereich Automotive und Maschinenbau zu informieren. Besucher der INTERPART können ihren Messebesuch dieses Jahr mit der Teilnahme an der europäischen Kooperationsbörse „IRC/CLOE-Partnering Event at INTERPART“ optimieren.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum und das Netzwerk der EU-Verbindungsbüros für Forschung und Technologie (Innovation Relay Centres, IRC) mit über 230 Partnerorganisationen in ganz Europa, unterstützt von der Europäischen Kommission und der Wirtschaftsförderung Karlsruhe – bietet die Möglichkeit dieser internationalen Partnerbörse mitten auf der INTERPART Messe.

Die Kooperationsbörse ist eine Plattform für

– Start-ups, die strategische Partner und Investoren für die weitere Entwicklung suchen
– Anbieter innovativer Technologien aus ganz Europa und Israel
– Investoren, die neue Möglichkeiten der Beteiligung suchen
– Anwender, die neue Technologien und Produkte benötigen
– Unternehmen und Forschungsinstitute die europäische Kooperationen suchen

Die Börse bietet Gelegenheit, Kooperationspartner für Know-how oder Technologie-Transfer, für weitere Entwicklungsvorhaben oder zur Validierung neuester Entwicklungen zu treffen. Interessierte Unternehmen können ihr Profil unter http://www.interpart-irc-cloe.com eintragen.

Anhand eines Kataloges, der Online zur Verfügung steht, wählen die Teilnehmer die relevanten Technologieprofile und Gesprächspartner aus und erstellen so einen individuell auf sie zugeschnittenen Gesprächsplan. Abgabefrist für Ihre Profile ist Mittwoch, den 21. September 2005.

Zusätzlich besteht an diesem Tag die Möglichkeit, vor Ort mit Vertretern des IRC-Netzwerkes zusammenkommen, sich über europäische Maßnahmen zur Förderung von Innovationen zu informieren und Partner des INTERREG Projekts „CLOE – Clusters Linked Over Europe“ (www.clusterforum.org) zum Aufbau von Kooperationen für kleine und mittlere Unternehmen innerhalb der europäischen Cluster im Bereich Automotive zu treffen.

Die Teilnahme an der Kooperationsbörse ist kostenfrei, der Eintritt zur INTERPART- Messe ist zu bezahlen.

Kontakt:
Hicham Abghay
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Stuttgart-Erfurt-Zürich
Tel: +49 711 123 40 22
Email: abghay@steinbeis-europa.de

Tracey French
Tel: +49 711 123 40 15
Email: french@steinbeis-europa.de

Media Contact

Anette Mack idw

Weitere Informationen:

http://www.interpart-irc-cloe.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer