NeMa e.V. : Neue Materialien in die richtige Form bringen

Die „Interessengemeinschaft Neue Materialien in NRW e.V.“ vereint mit dem Gemeinschaftsstand „Produktmarkt Neue Materialien“ während der internationalen Fachmesse EuroMold, die wegweisenden Material-Innovationen ihrer sechs Mitaussteller konzentriert auf einer Fläche von über 130 qm. Die EuroMold – Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung – findet vom 1. bis 4. Dezember 2004 in Frankfurt statt.


Dabei bilden Technologielösungen, die neue Formgebungsprozesse ermöglichen oder zu optimierten Eigenschaftsprofilen von Komponenten und Bauteilen führen, ein messeübergreifendes Schwerpunktthema. Der „Produktmarkt Neue Materialien“ (Halle 9.0, Stand B 108) präsentiert den Besuchern zahlreiche internationale Kompetenzträger, die mit ihren Entwicklungen in den unterschiedlichsten Industriebranchen neue Impulse generieren.

In der modernen Produktentwicklung spielen intelligente Verfahren, die zu einer maßgeschneidert einstellbaren Härte führen, eine zunehmend entscheidende Rolle. Das Unternehmen Karl Thoelen, Härtetechnik KG aus Radevormwald präsentiert dazu auf dem NeMa-Gemeinschaftsstand aktuelle Entwicklungen für die unterschiedlichsten Materialien, Oberflächen, Halbzeuge und Bauteile. In dem branchenübergreifenden Bereich des modernen Formen- und Werkzeugbaus bietet der Präzisionsformenbauer Wilhelm Eisenhuth GmbH KG innovative Verfahrenslösungen, wie etwa Hybrid-Moulding und Rapid-Tooling, mit denen sich fertigungstechnische Vorteile kostengünstig, schnell und qualitätsoptimiert umsetzen lassen.

Die Firma Werkstoff- und Wärmebehandlungstechnik Listemann AG überzeugt ihre internationalen Auftragsgeber mit einem facettenreichen Kompetenzprofil im Spektrum unterschiedlichster Wärmebehandlungs- und Fügetechniken, mit dem sich anwendungsrelevante Anforderungsprofile definiert einstellen lassen. Gerade die thermischen Veredlungsverfahren bieten hierzu beste Möglichkeiten und gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ergänzt wird das Ausstellerprofil durch das Unternehmen Nanoval GmbH & Co. KG aus Berlin, das feinste Nanomaterialien, Fasern und Vliese mit definierten Eigenschaften produziert. Diese sind bestens dafür geeignet, um völlig neue Formgebungsprozesse für die wirtschaftliche Produktentwicklung in den unterschiedlichsten Branchen zu realisieren – auch auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen. Ein umfassendes Lieferprogramm im Bereich leistungsfähiger Werkzeug- und Kunststofftechnologien hält das Unternehmen XINTECH Systems e.K. bereit. Dazu zählen neben der Heißkanal- und Regeltechnik auch Technologien zur effektiven Formevakuierung, Formen und zahlreiche Oberflächenbehandlungssysteme.

Mit einem attraktiven Marketing-Show-Room in Form eines Plexiglasautos präsentiert die Initiative NRW-auto abschließend das Kompetenzprofil von über 40 namhafte Zulieferern und Dienstleistern aus NRW, die ihre Komponenten, Bauteile und Services rund um das Auto anwendungsnah und funktionsgetreu darbieten. „Die Initiative NRW-auto präsentiert ihre Kompetenzen und Technologielösungen auf dem „Produktmarkt Neue Materialien“ während der EuroMold 2004 genau der richtigen Zielgruppe. „Zum einen können wir zeigen, dass NRW für die Automobilindustrie sehr viel zu bieten hat und zum anderen treffen wir hier auf die weltweiten Vorreiter im Bereich der innovativen Formgebung, einer Disziplin, die gerade im Automobilbau international eine tragende Rolle spielt“, so Herr Stellbrink, der Leiter von NRW-Auto.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

NeMa e.V.

Media Contact

Dr.-Ing. Christoph Konetschny idw

Weitere Informationen:

http://www.neuematerialien.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer