China will Chip-Startups fördern

Regierung erwägt Finanzfonds für die aufkeimende Branche

Die chinesische Regierung erwägt die Einrichtung eines Finanzfonds für die Startups der aufkeimenden Chipbranche des Riesenreiches. In den Finanzierungstopf sollen rund eine Mrd. Yuan (91,2 Mio. Euro) fließen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). Die Unterstützung wird vor allem Chipdesign- und Forschungsunternehmen zugute kommen und gilt als zentraler Teil einer Reihe von stimulierenden Maßnahmen der chinesischen Regierung für den Aufschwung der Chipindustrie im eigenen Land.

Das Ende der Planungsphase für den Fonds und ein Start weiterer Maßnahmen werden spätestens für April 2005 erwartet, wenn die Regierung ihre Besteuerungspolitik ändert und die Nachlässe, die sie inländischen Chipherstellern gewährt, fallen lässt. Im März dieses Jahres hatten die USA vor der Welthandelsorganisation WTO gegen die Chipsteuern geklagt. Der Chipsteuer-Streit war im Juli beigelegt worden. Der geplante Finanzfonds soll den Spagat zwischen den WTO-Regeln und den Bedürfnissen der auf Unterstützung angewiesenen Chipbranche schaffen.

In den vergangenen Jahren hat die chinesische Regierung massive Investitionen in die heimische Chipbranche angetrieben, um nicht von den teureren Chipimporten aus dem Ausland abhängig zu sein. Der Umsatz mit Halbleitern in China, inklusive der Chips für Exportprodukte, ist laut WSJ im vergangenen Jahr auf über 28 Mrd. Dollar gestiegen. Allein aus den USA wurden im Jahr 2003 Halbleiterprodukte im Wert von rund zwei Mrd. Dollar importiert.

Media Contact

Jörn Brien pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.pte.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close