5. Weltmesse & Kongress der Aluminiumindustrie

Die diesjährige ALUMINIUM setzt auf Wachstumsbereiche. Dazu zählt auch der Aluminium Recycling-Bereich. Beispielhaft für die wachsende Branche – im vergangenen Jahr wurden 377.900 t Recyclingaluminium gewonnen; 31% mehr als in 1999 – werden nachfolgend zwei namhafte Aussteller vorgestellt.

Das größte Aluminium- und Zink-Recyling-Unternehmen der Welt, die IMCO Gruppe, ist auf der diesjährigen ALUMINIUM vertreten durch die Tochtergesellschaft VAW-IMCO. VAW-IMCO ist heute eines der führenden Aluminium-Recyclingunternehmen in Europa. Durch die hochmodernen Recycling-Technologien werden in jeder Hinsicht optimale Ergebnisse erzielt. Die Aufbereitungs- Schmelz- und Gießanlagen der VAW-IMCO repräsentieren den neuesten Stand der internationalen Technik. Darüber hinaus erlauben sie das umweltschonende Recycling von Aluminiumspänen und -krätzen sowie vielen anderen Aluminiumschrotten. Dank der überlegenen Schmelztechnologie und mittels der geschlossenen Metallbilanz erreicht die Technologie der VAM-IMCO-Gruppe heute die höchsten Ausbeuten der Industrie. Die Recycling-Aktivitäten teilen sich auf in Aluminium-Knet- und –gusslegierungen, die VAW-IMCO mit einer Produktpalette von über 200 verschiedenen Legierungen anbietet.

Ebenfalls auf der ALUMINIUM 2004 vertreten ist die Firma Linde Gas. Linde Gas liefert neue Brenner für den optimierten Schmelzprozess. Linde Gas präsentiert mit FlexFlam“ eine neue Brennergeneration. Auf der Entwicklung der „Alumelt- und „Airox“-Brenner basierend, ermöglicht der Flexflam-Brenner durch variable Flammenlängen bei konstanter Leistung einen optimierten Schmelzprozess. Eine weitere Sauerstoffanwendung ist die Wastox-Lanzentechnik von Linde. Mit Wastox kann der Energiehaushalt von Kontaminanten genutzt werden, um teure fossile Brennstoffe zu ersetzen. In Kombination mit einem kippbaren Drehtrommelofen entsteht laut Unternehmen die bestmögliche Technologie für das Recycling von Aluminiumschrotten und –krätze. Der URTF (Universal Rotary Tiltable Furnace), der gemeinsam von Linde, Hertwich Engineering und CORUS entwickelt wurde, ist heute Stand der Technik für die moderne Recyclingindustrie.

Anlässlich der 5. ALUMINIUM Weltmesse und Kongress der Aluminiumindustrie wird der Verband für Aluminiumrecycling-Industrie (VAR) zum ersten Mal mit einem eigenen Stand informieren. Hierzu Britta Wirtz, Projektleiterin der ALUMINIUM 2004: „Wir arbeiten bei der ALUMINIUM sehr eng mit den Firmen zusammen, die Ausrüstung und Hilfsmittel für Verarbeitung von Rohstoffen und Recycling herstellen. Die erweiterte Zusammenarbeit mit dem Verband der Aluminiumrecycling-Industrie, dem VAR, ermöglicht uns, über diesen interessanten Branchensektor noch gezielter zu informieren“, so Britta Wirtz weiter.

Media Contact

Birgit Götz Reed Exhibitions Deutschland

Weitere Informationen:

http://www.aluminium2004.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer