EMO-Beteiligung des IWF der TU Berlin

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin präsentiert auf der EMO 2001 im Rahmen der WGP-Sonderschau „Produktion der Zukunft“ Arbeiten zur Sicherheit von Werkzeugmaschinen und zur Mikrofertigung. Die EMO, weltweit führende Messe der Metallbearbeitung, findet vom 12. bis 19. September in Hannover statt. Die Sonderschau wird von der Wissenschaftlichen Gesellschaft Produktionstechnik (WGP) in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Deutscher Werkzeugmaschinen (VDW) organisiert.

Seit Anfang der 1980er Jahre werden am IWF Berlin Untersuchungen zur Arbeitssicherheit an Werkzeugmaschinen durchgeführt. Aufgrund der kontinuierlichen Steigerung der Maschinendynamik, gekennzeichnet durch hohe Spindelfrequenzen und Vorschubgeschwindigkeiten, stellen im Schadensfall abgeschleuderte Elemente des Werkzeug-/Werkstücksystems hohe Anforderungen an die Maschinenkapselungen. Am IWF Berlin werden mit Hilfe einer pneumatischen Beschleunigungsvorrichtung Aufprallprüfungen an Kapselungsmaterialien und -komponenten sowie kompletten Maschinenkapselungen durchgeführt. Auf der EMO werden eine am IWF Berlin geprüfte Baugruppe mit Maschinentür sowie verschiedene Baumuster von Sicherheitsfenstern ausgestellt.

Im Zuge der verstärkten Miniaturisierung vollständiger Produktgruppen und der Integration von mikrotechnischen Funktionselementen in innovative Produkte werden vollkommen neue Anforderungen an die verwendeten Fertigungsverfahren gestellt. Ziel der Forschungsarbeiten am IWF Berlin ist es, konventionelle Fertigungsverfahren für den Einsatz in der Mikrotechnik zu qualifizieren und zu wirtschaftlich günstigen Prozessketten zu kombinieren. Hierfür werden neben spanenden und generativen insbesondere abtragende Fertigungstechnologien erforscht sowie die Maschinen- und Anlagentechnik den Erfordernissen der Mikrotechnik angepasst. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Mikrofunkenerosion ein, mit der Werkstücke unabhängig von ihren mechanischen Eigenschaften in Submikrometerpräzision strukturiert werden können. Im Rahmen der EMO-Ausstellung wird eine Mikro-Senkerodiermaschine gezeigt, die zur Herstellung von Mikrospritzgusskavitäten eingesetzt wird.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Jörg Bold  

Telefon: +49 (0) 30 / 314-24 4 56

Fax: +49 (0) 30 / 314-24 4 5 67

E-Mail: bold@wzm.iwf.tu-berlin.de

 

Dipl.-Ing. Ulrich Doll

Telefon: +49 (0) 30 / 314-22 7 81

Fax: +49 (0) 30 / 314-25 8 95

E-Mail: doll@fer.iwf.tu-berlin.de

Media Contact

Medieninformation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Lymphknoten mit Blut versorgt werden

Droht eine Infektionskrankheit, läuft unser Immunsystem auf Hochtouren: Es setzt Antikörper, weiße Blutkörperchen und Fresszellen in Bewegung. Doch wie das funktioniert, ist noch nicht komplett verstanden – etwa bei den…

Programmierbare Laserstrahlen sparen mehr als 30 Prozent Energie

Neue Freiheiten eröffnen sich in der Lasermaterialbearbeitung: Mit einem Flüssigkristall-Modulator lässt sich das Strahlprofil eines Lasers zeitlich hochaufgelöst frei programmieren. Der Strahl kann auch in identische Kopien aufgeteilt werden. Zusammen…

Soziale Kompetenz für autonome Autos

KI-System deutet Fußgängerverhalten, um Interaktion zwischen Auto und Passanten zu ermöglichen. Autofahren ist mehr als Gas geben, lenken und bremsen: Eine entscheidende Rolle spielt die Verständigung mit anderen Verkehrsteilnehmern. Das…

Partner & Förderer