Enzyme statt Klebstoff


TerraTec (13. bis 16. März 2001) in Leipzig

Im Zuge der zunehmenden Verwertung nachwachsender Rohstoffe gewinnt die wirtschaftliche Nutzung von lignozellulosen Fasern aus Holz und anderen ein- und mehrjährigen Pflanzen wachsende Bedeutung. Faserwerkstoffe in Form von MDF (Medium-Density-Fibre-Boards), HDF (High-Density-Fibre-Boards) oder Faserformteilen werden vielfältig in der Möbel- und Verpackungsindustrie, im Baugewerbe und im Automobilbau eingesetzt. Diese Werkstoffe werden im allgemeinen aus Faserstoffen als festigkeitsbestimmendes Strukturelement und fixierendem Bindemittel hergestellt. Zur Verklebung werden in der Regel synthetische Kunstharze eingesetzt. Auf der Suche nach alternativen Bindemitteln ist es Wissenschaftlern des Institutes für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden in Kooperation mit anderen Partnern gelungen, diese Kunstharze durch eine Vorbehandlung (Inkubation) der Fasern mit speziellen Enzymen zu ersetzen. Dabei werden ähnlich wie in der Natur die holzeigenen Bindekräfte bzw. Bindesubstanzen aktiviert und zur Verklebung genutzt. Enzymsysteme, wie sie bereits in der Papier-, Textil- und Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, führten bereits zu guten Ergebnissen. Das Verfahren wurde im Labormaßstab schon erfolgreich erprobt. Für die Zukunft ist dessen Optimierung und die industrielle Anwendung in Kooperation mit Industriepartnern geplant.

Auf der Leipziger TerraTec vom 13. bis 16. März stellen die Dresdner Wissenschaftler um Professor André Wagenführ ihre Ergebnisse am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 3, Stand F 20/ H 23 vor.

Prof. Dr.-Ing. André Wagenführ
TU Dresden, Institut für Holz- und Papiertechnik
D- 01062 Dresden
Telefon +49 3 51 4 63-81 01
Fax +49 3 51 4 63-82 88
E-Mail: wagenfuehr@mhp.mw.tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de/mw/ihp/ihp.html

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ansprechpartner für Medien

Birgit Berg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen