EUROCARGO/LogiMAT 2001: Paletten und Pakete werden vom Funk begleitet


Transpondertechnologie zum Anfassen: Unter diesem Motto ist das Fachgebiet Logistik der Universität Dortmund auf der EURO-CARGO vertreten . Vom 6. bis zum 8.2.2001 wird bei der Messe in Stuttgart der Einsatz von Transpondern in der Logistikkette präsentiert (Halle 10, Stand Nr. 316).

„Transponder“ sind nachrichtentechnische Anlagen, die von einer Sendestation ausgehende Funksignale aufnehmen, verstärken und auf einer anderen Frequenz wieder abstrahlen. Beim Versand von Waren können sie beispielsweise mit den Paletten und Paketen gekoppelt und so der jeweilige Aufenthaltsort der Lieferung kontrolliert werden.
Aufgrund der großen Resonanz anlässlich der FachPack 2000 in Nürnberg sind die Wissenschaftler des Fachgebiets Logistik hoch motiviert. Unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen wird die Transpondertechnologie zur Zeit mit Unterstützung von Handel und Industrie zügig weiter erforscht und entwickelt. Der Messeauftritt erfolgt erneut in Zusammenarbeit mit der Firma RobotSystems Gesellschaft für Palettiertechnik mbH, Berlin. Darüber hinaus präsentieren sich die Firmen x-ident (Sihl), Dülmen, und die Infineon Technologies AG, München
Auf der EUROCARGO wird neben einem Workshop am 06.02. zusätzlich am 8. Februar ein Aktionsforum angeboten. Hier bestehen Möglichkeiten der fachlichen Kommunikation, Information und Kontaktaufnahme. Dabei werden vor allem Hinweise zu Verpackungsprüfungen und Ladungssicherungsmaßnahmen gegeben.

Nähere Information: Rita Furtmair (täglich von 8 bis 12 Uhr) unter Rufnummer 0231-755-5714.

Media Contact

Klaus Commer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer