Das ZDF schaltet "Live ins Eis"


ZDF-Wissenschaftsreihe „Die Erde – live“ beginnt mit der Neumayer-Station in der Antarktis am 4.2. um 19.30 Uhr

Am 4. Februar um 19.30 Uhr beginnt das ZDF eine Reihe von Wissenschaftssendungen mit einer Folge aus der Antarktis. Unter der Überschrift „Die Erde – live“ schaltet das ZDF in entlegene Regionen der Erde zu dort arbeitenden Wissenschaftlern. Die Liveschaltung zur Neumayer-Station des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven moderieren die Stationsleiterin Dr. Ursula Stüwe in der Antarktis und Dr. Joachim Bublath im ZDF-Studio.
Die Videokonferenz und die Übertragung von Fernsehbildern sind über eine besondere Verbindung des Alfred-Wegener-Instituts mit seiner Antarktisstation möglich, die mit Unterstützung der Telekom-Tochter DeTeSat und des Satellitenbetreibers Intelsat auf das sechsfache einer ISDN-Leitung ausgebaut wurde. Erstmals wurden sogar Filmaufnahmen in Fernsehqualität aus der Antarktis geschickt, um von der aktuellen Arbeit zu berichten: dem Aufbau des Camps für die Bohrung eines Eiskerns zur Erforschung der Klimageschichte im europäischen Eisbohrprojekt EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica).
Die hochwertige Satellitenverbindung nutzte das AWI im vergangenen Jahr sechs Monate lang für Videokonferenzen unter dem Motto „Live ins Eis – Sprechen Sie persönlich mit unseren Forschern in der Antarktis!“ . Diese Veranstaltungen sind im Internet dokumentiert:
http://www.awi-bremerhaven.de/ClickLearn/EXPO/live-d.html

Im ZDF-Film spielen aktuelle Forschungsthemen wie die Neutrinoforschung und die Klimaforschung eine zentrale Rolle. Die Bedeutung der Meeresströmungen im Südpolarmeer wird ebenso erläutert wie die Entstehung von Eisbergen durch Abbrüche von Schelfeisen. Unterwasseraufnahmen von Krill und Pinguinen und ein Bericht über eine Expedition in die Berge auf den Spuren von Dinosauriern ergänzen den Beitrag.

Media Contact

Dipl.-Ing. Margarete Pauls idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close