Die ganze Bandbreite innovativer Werkstofftechnik auf einem Fleck


Gemeinsam mit 16 Unternehmen stellt die NeMa auf der Materialica die neuesten Trends aus den Bereichen: Neue Werkstoffe, Analytik, Oberflächentechnik und Fertigungstechnik vor. Gezeigt werden unter anderem Oberflächen mit kratzfesten, schmutzabweisenden Beschichtungen, federleichte Metallschäume und die Möglichkeiten, durch Plasmabehandlung von Kunststoffen eine anschließende Lackierung zu vereinfachen.

Vom 25. – 28. September finden Sie in Halle B1 – Stand 415/520 auf 160 qm einige Highlights der Werkstofftechnik.
Zum Beispiel:

Neue Werkstoffe: Metalle mit Memory-Effekt, Entwicklung neuer Werkstoffe auf der internationalen Raumstation, Spezialkunststoffe für die Mikrosystemtechnik

Analytik: 3-D Erfassung von inneren Fehlstellen in Bauteilen, Entwicklung maßgeschneiderter Polymere durch Molecular-Modeling

Oberflächentechnik: Kratzfeste Lacke für Oberflächen mit Lotuseffekt, PVD-Innenbeschichtung von Motorzylindern, Werkzeugbeschichtungen für die Metallumformung und Kunststoffverarbeitung

Fertigungstechnik: Keramik-Metall-Verbindungen durch Vakuumlöten, komplexe Bauteile durch Galvanoformung, Simulation von Fertigungsprozessen mit neuen Werkstoffen, ultrapräzise asphärische Oberflächen ohne Polier- und Läppprozess

Organisiert wird der Stand von der Interessengemeinschaft Neue Materialien in NRW e. V. (kurz NeMa), einem jungen Verbund von Anbietern von Werkstofftechnik. Neben der Organisation von Gemeinschaftsständen bietet die NeMa noch weitere Dienste, wie zum Beispiel das kostenlose Abonnement eines e-Mail-Newsletters (zu beziehen auf der Homepage: http://www.neuematerialien.de).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Claus Hasenkamp

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer