belektro 2012: Hauptstadtmesse zu Zukunftsthemen der Elektrobranche

Innovative Produkte in allen Ausstellungsbereichen sowie ein Rahmenprogramm zu den aktuellen Herausforderungen der Elektrobranche kennzeichnen die 16. Ausgabe der belektro. Mit 242 Ausstellern aus zehn Ländern eröffnet die Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht am Mittwoch für drei Tage in Berlin ihre Tore.

Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin GmbH: „Die belektro hat sich längst als Top-Plattform zur Einführung neuer Produkte bewährt. In diesem Jahr wird sie noch stärker ihren Fokus auf zukunftsweisende Themen wie Energiemanagement, Gebäudeautomation, Smart Metering und Licht richten. Kurz gesagt: Die Hauptstadtmesse bietet, was der Markt jetzt will.“

Zehn Prozent Aussteller mehr als vor zwei Jahren präsentieren in den Messehallen des Berlin ExpoCenter City ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen. Darunter sind auch mehrere Weltneuheiten. Etwa jeder dritte Aussteller stellte seine Neu- und Weiterentwicklungen bereits vorab im Neuheiten-Report der Fachmesse vor.

Einladung ins „intelligente Haus“

Eines der Highlights der diesjährigen belektro ist das E-Haus in Halle 3.2. In dieser spektakulären Sonderschau werden die Leitthemen der belektro konkret und zum Anfassen präsentiert. Hier geht es um zukunftsweisendes Energiemanagement, um Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit.

Zu den sieben Räumen des „intelligenten Gebäudes“ gehört auch eine Garage mit Elektroauto. Auf einer Sonderfläche gleich nebenan können die Besucher einen Blick in die elektromobile Gegenwart und Zukunft werfen. Dort stellen mehrere belektro-Aussteller Elektrofahrzeuge vor, die in ihren Unternehmen bereits im Einsatz sind.

Branchenvertreter: belektro liegt voll im Trend

Industrie, Großhandel und Handwerk gehen mit großen Erwartungen in den dreitägigen Branchentreff. „Die belektro ist mit ihrem Leitthema voll im Trend“, so Dieter Finger, Geschäftsleitung Marketing Kommunikation der Schneider Electric GmbH. „Ob vernetzte Gebäudetechnik, Energiemanagement, Elektromobilität oder intelligente Lichtlösungen – der Fachbesucher findet alles, was er braucht, um aktiv den effizienten Einsatz von Energie und damit auch seinen geschäftlichen Erfolg zu fördern. Für Schneider Electric ist es selbstverständlich und mittlerweile Tradition, zu den Ausstellern der belektro zu gehören.“

Thomas Wätzel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes des Elektro-Großhandels (VEG) e.V.: „Regionalmessen wie die belektro sind eine gute Gelegenheit, unsere Leistungsfähigkeit im Zusammenspiel der E-Branche unter Beweis zu stellen. Mittlerweile genießt die belektro ein großes Interesse aus den Bereichen elektrotechnische Innovationen, Licht und den Themen der Energiewende. Erst vor kurzem verabschiedete die E-Branche ein Positionspapier zur aktiven Unterstützung der Energiewende durch alle Marktteilnehmer.“

Aus Sicht des Handwerks ergänzt Carsten Joschko, Landesinnungsmeister der Elektrotechnischen Handwerke Berlin / Brandenburg: „An den Schnittpunkten der Energiewende, von der eine enorme Wirtschaftskraft ausgeht, findet sich überall das E-Handwerk wieder. Ohne den Spezialisten vor Ort, den Systemintegrator im smart grid, ist die Energiewende nicht zu schaffen. Auch die belektro 2012 trägt dazu bei, dass die Innovationen, die die Energiewende tragen, in die tägliche Arbeit des Elektrohandwerks Einzug halten. Sie stellt damit das wichtigste Weiterbildungsangebot in 2012 dar.“

Rahmenprogramm mit viel Licht

Für Bildung, Weiterbildung und Erfahrungsaustausch hält das fachliche Rahmenprogramm der belektro zahlreiche Angebote bereit. Beim Thema Licht ist die Hauptstadtmesse besonders gut aufgestellt. Der von Branchenvertretern hoch geschätzte LICHT-DIALOG fokussiert in diesem Jahr auf Themen wie LED, OLED und Energieeffizienz. Dafür hat das Umweltbundesamt erneut die Schirmherrschaft übernommen.

Eine der Erfolgsgeschichten der belektro ist der studentische Wettbewerb „coOLED“. Dabei geht es um den Entwurf einer mobilen Lichtlösung mit organischen Leuchtdioden. Gefragt ist neben Kreativität vor allem die Massentauglichkeit der Entwürfe. Für den Wettbewerb gab es in diesem Jahr 119 Anmeldungen aus ganz Deutschland. Die Sieger werden im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der belektro 2012 geehrt.

Von Smart Energy bis Werkstattstraße

Zu den neuen Formaten des umfangreichen Rahmenprogramms gehört das „smart energy forum“, eine Kooperation des VDE Verlags mit der belektro. Im Mittelpunkt stehen dabei hochaktuelle Themen wie Smart Grid, Smart Metering und Smart Building mit Praxisbezug.

Bewährte Angebote des Rahmenprogramms sind zum Beispiel der PV-Dialog zum Thema Photovoltaik, das Elektropraktiker-Forum, die Arbeitssicherheits-Vorträge und die Werkstattstraße. Auch in diesem Jahr werden wieder rund 1.000 Auszubildende die Werkstattstraße durchlaufen und sich in praktischen Tätigkeiten an den Sonderständen engagierter Aussteller versuchen. Die Schüler und Lehrlinge erhalten an 24 Stationen einen direkten Draht zu innovativen Produkten und Anwendungen. Das Angebot für die Azubis beinhaltet auch Training in Arbeitssicherheit und Lichtplanung. Für diejenigen, die noch keine Lehrstelle haben, gibt es Informationen rund um die E-Berufe und – wenn die Voraussetzungen passen – eine direkte Lehrstellenvermittlung.

Über die Elektrobranche

Die Industrie: Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) repräsentiert eine Branche mit 178 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2011 und mehr als 840.000 Beschäftigten. Die Unternehmen der Elektroindustrie sind besonders innovativ. Etwa 40 Prozent ihres Umsatzes entfällt auf neuartige Produkte und Systeme. Jede dritte Innovation des verarbeitenden Gewerbes basiert auf Lösungen der Elektroindustrie.

Der Großhandel: Dem Bundesverband des Elektro-Großhandels (VEG) e.V. gehören 97 Mitgliedsunternehmen mit bundesweit 18.000 Beschäftigten und etwa 9 Milliarden Euro Jahresumsatz an. Haupt-umsatzträger im Sortiment ist Elektrobaumaterial mit fast 80 Prozent, Hauptkundengruppe ist das

Elektro- und informationstechnische Handwerk.

Das Handwerk: Den elektro- und informationstechnischen Handwerken mit den drei Berufsgruppen Elektrotechniker, Informationstechniker und Elektromaschinenbauer gehören in Deutschland rund 74.700 Betriebe mit 468.300 Beschäftigten, davon über 39.200 Auszubildende, an. Der Jahresumsatz der Branche lag im Jahr 2011 bei 56,9 Milliarden Euro.

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) vertritt die Interessen von 12 Landesverbänden mit ihren rund 370 Innungen.

Über die belektro

An der belektro 2010 beteiligten sich 219 Aussteller aus zehn Ländern. Nahezu 90 Prozent der Aussteller hatten einen guten oder sehr guten Gesamteindruck von der Messe. Von den rund 14.500 Besuchern waren 95,7 Prozent Fachbesucher. Davon bewerteten über 90 Prozent ihr geschäftliches Ergebnis auf der Messe als positiv.

Veranstalter der belektro ist die Messe Berlin, ideeller und fachlicher Träger die Elektro-Innung Berlin. Weitere Träger, fördernde Verbände und Institutionen sind der ZVEI-Fachverband Installationsgeräte und -systeme, die Landesgruppe Berlin-Brandenburg des Bundesverbandes des Elektro-Großhandels, die Bezirksgruppe Berlin-Brandenburg der LiTG – Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.V. und Vattenfall Europe. Mehr unter www.belektro.de.

Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Michael T. Hofer
Leiter der Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit der
Unternehmensgruppe
belektro
Wolfgang Wagner
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2277
Fax: +4930 3038-2279
wagner@messe-berlin.de
Veranstalter:
Messe Berlin GmbH

Media Contact

Wolfgang Wagner Messe Berlin GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close