Klimaanlage ohne CO / Kühlwesten gegen klimabedingte Gesundheitsgefahren

Die Folgen für die Gesundheit sind dramatisch: Laut einer Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) und des World Wide Fund For Nature (WWF) wird ohne Anpassungsmaßnahmen die Zahl der Hitzetoten um 5.000 bis 15.000 im Jahr ansteigen. Schon heute werden aufgrund hitzebedingter Beschwerden jährlich rund 24.500 Patienten in die Krankenhäuser eingeliefert. Der Grund: Die enorme Belastung des menschlichen Organismus durch Hitze, die bis zum Tode führen kann. Betroffen ist vor allem das Herz- Kreislaufsystem.

Eine sofortige Bereitstellung von direkten, alltagstauglichen und schnell wirksamen Schutzmaßnahmen ist nötig. Hier kann die Kühlweste COOLINE als Klimaanlage für den Körper einen wichtigen Beitrag leisten -umweltverträglich, ganz ohne CO2.

Hinter COOLINE verbirgt sich eine Funktionskleidung, die in Sekunden mit Hilfe von Wasser einsatzbereit ist und anschließend sofort und langanhaltend kühlt. Durch die bei hohen Temperaturen entstehende Verdunstungskälte wird der Körper optimal gekühlt.

Leistungsabfall durch Hitzestress und die damit verbundene Gefährdung von Gesundheit und Sicherheit können so deutlich gemildert werden.

Die Weste ist außen trocken und kann somit einfach unter oder über der normalen Kleidung getragen werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.cooline.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close