Usability-Forschung für europäische Wanderer

CURE´s neuestes EU-Projekt: WalkOnWeb

CURE – Center for Usability Research & Engineering ist gemeinsam mit europäischen Forschungspartnern wieder an einem neuen EU-Projekt namens «WalkOnWeb (your digital guide for walking in Europe» beteiligt und bringt so sein umfangreiches Usability-Know How erfolgreich am europäischen Forschungsprogramm IST ein.

Das Projektziel von WalkOnWeb ist eine umfassende elektronische Informationsplattform für europäische Wanderer. Diese Plattform beschränkt sich nicht auf herkömmliche Web-Services, sondern soll durch eine Kombination von verschiedenen Kanälen (Web am Desktop, Wanderkarten aus Papier, PDAs und Handys) Wanderern die Informationen in der jeweils für sie optimalen Form liefern.

So genannte Geo-Ontologien werden dafür sorgen, dass – auf die Benutzerbedürfnisse optimierte – Wanderpfade allein durch das zur Verfügung stehende elektronische Kartenmaterial gefunden werden können. Selbstverständlich werden bei den mobilen Anwendungen GPS und Location Based Services eine große Rolle spielen. WalkOnWeb ist ein perfektes Beispiel dafür, dass wissenschaftlich anspruchsvolle Projekte auch zu marktreifen Lösungen führen können. Sowohl die Geo-Ontologien als auch die Integration von Location Based Services sind Lösungen, die auch über das Anwendungsfeld «Wandern» hinaus eine wichtige Grundlage für zukünftige Services im mobilen Sektor darstellen werden.

CURE´s Rolle innerhalb des Projekts ist nicht nur auf die Erhebung der Bedürfnisse verschiedener Wanderergruppen (Abenteurer, Weitwanderer, Senioren, Familien, etc.) beschränkt. CURE wird auch einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung von User Interface Konzepten haben, die auf die verschiedenen Kanäle und Kontexte optimiert sein werden. CURE ist weiters auch für die Evaluierung der Prototypen verantwortlich, die während des Projekts iterativ entwickelt werden. Dabei kann CURE auf die umfangreichen Erfahrungswerte gerade bei Multi-Channel Services (Informationsangebote mit verschiedenen Zugriffskanälen die gesamtheitlich aus Benutzersicht zu betrachten sind) zurückgreifen.

Neben CURE sind auch namhafte europäische Institutionen wie die Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) als Projektkoordinator, Vakantiegenoegens (Belgien), Institut Géographique National (Frankreich) und die Fédération Française de la Randonnée Pédestre (Frankreich) an diesem Forschungs-Projekt beteiligt. Das Projekt WalkOnWeb läuft bis 31. März 2007 und ist Teil des europäischen Forschungsprogrammes IST (Workprogramme: Cross-media content for leisure and entertainment).

CURE – Center for Usability Research & Engineering existiert seit 1999 (gegründet von Dr. Verena Seibert-Giller und Univ. Prof. Dr. Manfred Tscheligi) als unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering. Mit über 150 Projekten (u.a. Projekten im Rahmen der Europäischen Rahmenprogramme für Forschung und Technologieentwicklung) und etwa 120 Projektpartnern aus 15 Ländern in etwa 20 verschiedenen Anwendungsbereichen ist CURE nicht nur eine der führenden Organisationen in diesem Bereich in Europa, sondern nimmt auch eine Vorreiterrolle für die Definition und Weiterentwicklung des Gebietes ein.

Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering Methoden, die Nutzung und Erweiterung von qualitativem Know-how hinsichtlich Benutzbarkeit sowie die Schaffung innovativer benutzungsorientierter Interaktions-Umgebungen. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability und User Experience Lab zur Verfügung.

Media Contact

Mag. Reinhard Sefelin pressetext.at

Weitere Informationen:

http://www.cure.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer