Überwachungsgerät für mobile Einsätze

Mobile Alarmanlage und Babyfon in einem Kästchen

Der deutsche Elektronikkonzern Siemens hat ein neues mobiles All-in-One-Überwachungsgerät vorgestellt. „MyAy“ besitzt verschiedene Sensoren und kann benachrichtigen, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Das kleine Kästchen besitzt eine einfache Tastatur und kein Display. Mit einem eingebauten Mobilfunkmodul hält MyAy Kontakt zu anderen Handys.

Laut Siemens erkennt der Infrarotsensor, wenn sich in der Umgebung etwas bewegt. Ein Beschleunigungssensor registriert, wenn das Gerät selbst bewegt wird. Zusätzlich sind ein Temperatur- und ein Geräuschsensor eingebaut. Mit diesen unterschiedlichen elektronischen „Fühlern“ soll das mobile Gerät mehrere Einsatzmöglichkeiten bieten, etwa als Babyfon, als Alarmanlage im Auto oder im Urlaub.

Dank eines Java-Plattform-Konzepts lassen sich beliebige Anwendungen für verschiedene Einsatzfelder spielen. Ist ein bestimmter Lautstärkepegel erreicht oder bewegt sich etwas vor der Infrarot-Linse, setzt MyAy eine warnende SMS ab oder öffnet eine Telfonverbindung zu einem vorher eingestellten Handy. Wird das Gerät in einem Auto oder in einem Zelt platziert, informiert es den Besitzer, wenn sich jemand daran zu schaffen macht.

Die erste Version von MyAy wird im Frühjahr 2005 erhältlich sein. In einer weiteren Version ist laut Siemens auch der Einbau einer Kamera denkbar. Dann könnte MyAy mithilfe des eingebauten GPS-Moduls sogar seine eigene Position übermitteln. Programmiert wird der elektronische Wachhund via SMS, über eine Java-Applikation, eine Webseite oder per WAP-Handy.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close