Überwachungsgerät für mobile Einsätze

Mobile Alarmanlage und Babyfon in einem Kästchen

Der deutsche Elektronikkonzern Siemens hat ein neues mobiles All-in-One-Überwachungsgerät vorgestellt. „MyAy“ besitzt verschiedene Sensoren und kann benachrichtigen, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Das kleine Kästchen besitzt eine einfache Tastatur und kein Display. Mit einem eingebauten Mobilfunkmodul hält MyAy Kontakt zu anderen Handys.

Laut Siemens erkennt der Infrarotsensor, wenn sich in der Umgebung etwas bewegt. Ein Beschleunigungssensor registriert, wenn das Gerät selbst bewegt wird. Zusätzlich sind ein Temperatur- und ein Geräuschsensor eingebaut. Mit diesen unterschiedlichen elektronischen „Fühlern“ soll das mobile Gerät mehrere Einsatzmöglichkeiten bieten, etwa als Babyfon, als Alarmanlage im Auto oder im Urlaub.

Dank eines Java-Plattform-Konzepts lassen sich beliebige Anwendungen für verschiedene Einsatzfelder spielen. Ist ein bestimmter Lautstärkepegel erreicht oder bewegt sich etwas vor der Infrarot-Linse, setzt MyAy eine warnende SMS ab oder öffnet eine Telfonverbindung zu einem vorher eingestellten Handy. Wird das Gerät in einem Auto oder in einem Zelt platziert, informiert es den Besitzer, wenn sich jemand daran zu schaffen macht.

Die erste Version von MyAy wird im Frühjahr 2005 erhältlich sein. In einer weiteren Version ist laut Siemens auch der Einbau einer Kamera denkbar. Dann könnte MyAy mithilfe des eingebauten GPS-Moduls sogar seine eigene Position übermitteln. Programmiert wird der elektronische Wachhund via SMS, über eine Java-Applikation, eine Webseite oder per WAP-Handy.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer