Wirtschaftsministerium fördert wirtschaftsnahe Leichtbau-Forschung mit 300.000 Euro

Die Landesregierung Baden-Württemberg will die Leichtbau-Forschung für die Maschinenbauindustrie im Land vorantreiben.

„Das Wirtschaftsministerium fördert daher ein Forschungsprojekt mit rund 300.000 Euro, das die Einsparpotenziale bei den Herstellungskosten mithilfe innovativer Leichtbau-Konstruktionsmethoden im Maschinenbau untersucht“, gab Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am Montag (14. November) in Stuttgart bekannt. Baden-Württemberg sei der führende Maschinenbaustandort in Deutschland.

„Der Leichtbau ist eine Schlüsseltechnologie, in der unsere Industrie auch dank unserer hervorragenden wirtschaftsnahen Forschung immer einen Schritt voraus ist. Diesen Vorsprung wollen wir weiter erfolgreich ausbauen.“

Das Projekt wird gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), dem Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design (IKTD) der Universität Stuttgart und dem Institut für Fahrzeugkonzepte des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in Stuttgart in engem Austausch mit der Wirtschaft und der Landesagentur Leichtbau BW durchgeführt.

Hoffmeister-Kraut weiter: „Der Leichtbau bietet Lösungen, um Elektroautos länger fahren zu lassen, den Treibstoffverbrauch von Flugzeugen und Raketen zu minimieren oder Ressourcen effizienter einzusetzen. Mithilfe innovativer Leichtbaukonstruktionen können wir die Herstellungskosten senken und gleichzeitig wertvolle Ressourcen schonen. Dieses Potenzial wollen wir nutzen, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer heimischen Hersteller zu stärken.“

http://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pre…

Media Contact

Dr. Arndt Oschmann idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close