Thomas Wollert erhält Eppendorf Award for Young European Investigators

Dr. Thomas Wollert Copyright: Eppendorf

Der Biochemiker erhält die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Arbeiten über intrazelluläre Transportmechanismen. Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit geladenen Repräsentanten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien am 20. Juni 2015 am EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt.

Wie entsorgen Zellen ihren Müll?

Den Zellen unseres Körpers geht es genauso wie uns selbst: ohne funktionierende Müllentsorgung drohen sie an Abfällen zu ersticken. Der anfallende zelluläre Abfall, wie beispielsweise defekte Zellbestandteile, muss kontinuierlich eingesammelt und zu Entsorgungsstationen transportiert werden. Streikt jedoch die zelluläre Müllabfuhr, so können schwerwiegende Erkrankungen wie beispielsweise Alzheimer oder Krebs entstehen.

Das Team um Thomas Wollert untersucht daher ein wichtiges Entsorgungssystem der Zelle: die Autophagozytose. Hierbei handelt es sich um ein Recyclingsystem, welches den zellulären Abfall erkennt, verpackt, und zu zellulären Recyclinganlagen, den Lysosomen, transportiert. Somit dient die Autophagozytose vor allem dem Schutz der Zelle, indem sie verhindert, dass sich überschüssiges Material ansammelt.

„Der Eppendorf-Award würdigt auf besondere Weise unser Bestreben, komplexe biologische Transportprozesse zu verstehen“, sagt Thomas Wollert, seit 2010 Gruppenleiter am MPI für Biochemie. „Die aus unserer Forschung gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für die Entwicklung neuer Therapien gegen Krebs und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer.“

Mit dem 1995 initiierten Eppendorf Young Investigator Award würdigt die Eppendorf AG herausragende Forschungsarbeiten auf dem biomedizinischen Sektor und fördert damit junge Wissenschaftler in Europa bis zum Alter von 35 Jahren. Das Preisgeld beträgt 20.000 Euro. Der Eppendorf Award wird in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsmagazin Nature verliehen.

Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus dem Juryvorsitzenden Prof. Reinhard Jahn (Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen), Prof. Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Düsseldorf), Prof. Maria Leptin (EMBO, Heidelberg) und Prof. Martin J. Lohse (Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Würzburg).

Kontakt
Dr. Thomas Wollert
„Molekulare Membran- und Organell-Biologie“
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Deutschland
Email: wollert@biochem.mpg.de
www.biochem.mpg.de/wollert

Anja Konschak
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Deutschland
Tel. +49 89 8578-2824
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de
www.biochem.mpg.de

http://www.biochem.mpg.de/4977793/20150420_wollert_eppendorf – Pressemitteilung & weitere Informationen
http://www.biochem.mpg.de/en/rg/wollert – Forschungsgruppe „Molekulare Membran- und Organell-Biologie“

Media Contact

Anja Konschak Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close