Preis für Tübinger Geowissenschaftlerin

Die Tübinger Geowissenschaftlerin Dr. Mirjam Schaller ist Preisträgerin des Hans-Cloos-Preis 2012: Die internationale Geologische Vereinigung e.V. verleiht ihr den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre „innovativen, interdisziplinären Arbeiten mit neuen Methoden auf dem Gebiet der Erosions-, Verwitterungs- und Erdoberflächendatierungsforschung“.

Schaller erforscht die „Erosionsgeschichte“ von Landschaften ‒ durch Regen, Wind oder die Nutzung durch Mensch und Tier verändern diese kontinuierlich ihr Gesicht. Schaller misst in Flussablagerungen in Europa die Konzentration von kosmogenen Nukliden: Stoffe, die entstehen, wenn kosmische Strahlung auf bestimmte Mineralien trifft. Aus der Höhe der Konzentration der Nuklide lässt sich schließen, wie schnell eine Landschaft im Lauf der Erdgeschichte erodierte. Solche Aussagen sind für bis zu mehrere Millionen Jahre möglich. Im Fokus der Arbeiten Schallers steht dabei der Einfluss auf Landschaftserosion durch Faktoren wie menschliche Eingriffe oder klimatische Veränderungen.

Der Hans-Cloos-Preis wird jährlich an Geowissenschaftler verliehen, die jünger als 35 Jahre sind und durch eine herausragende, international publizierte wissenschaftliche Leistung in den Wissenschaften oder durch einen hervorragenden Beitrag zur Darstellung geowissenschaftlicher Inhalte ausgezeichnet sind.

Kontakt:
Mirjam Schaller
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Mineralogie und Geodynamik
Telefon +49 7071 29-73444
Mirjam.schaller[at]uni-tuebingen.de

Media Contact

Michael Seifert idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer