Neunstündiges Langstreckenrennen am 11. Oktober ist entscheidend

Zwei Bochumer SolarCars in einem Wettbewerb: PowerCore SunCruiser (vorn) und SolarWorld GT. Montage: Hochschule Bochum

Am kommenden Wochenende ist es soweit: Die europäischen Topteams der Solarcar-Szene treffen sich auf der belgischen Rennstrecke „Circuit Zolder“ zur European Solar Challenge.

Bei ihrem Wettbewerb ermitteln sie die aktuell leistungsfähigsten Sonnenwagen und ihre Teams und werben so für den abgasfreien Rennsport.

Nur mit der Energie der Sonne zu betreibende Fahrzeuge aus der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, der Türkei, Frankreich und natürlich Deutschland gehen an den Start und die Hochschule Bochum tritt gleich mit zwei SolarCars bei der Challenge an: das Vizeweltmeister-Auto SunCruiser und Weltumrunder SolarWorld GT sollen ihre Qualitäten zeigen. 

Neben zwei Kurzstreckenrennen steht der Langstreckenwettbewerb „Die neun Stunden von Zolder“, der am Samstag, dem 11.10.2014 um 9 Uhr starten wird. Wer hier die meisten Runden auf der ehemaligen Formel-1-Strecke absolviert, hat gute Chancen auf den Gesamtsieg. 

Dabei ist der strategische Umgang mit der vorhandenen Energie außerordentlich wichtig: wie nutzen die Teams am effizientesten den im Fahrzeug-Akku gespeicherten Strom, wie schnell fahren sie bei welcher Sonneneinstrahlung…

Wenn am Sonntagmittag die Sieger gekürt werden, dann so hofft die Hochschule Bochum, könnte auch ein deutsches SolarCar auf dem Treppchen stehen. Bis dahin ist Daumendrücken angesagt!

Kontakt für weitere Infos:
Stefan Spychalski, Tel.: +32477496099 (ab 09.10. 2014, 12 Uhr)

http://www.hochschule-bochum.de/solarcar – Das SolarCar-Projekt der Hochschule Bochum
http://www.europeansolarchallenge.eu – Die European Solar Challenge

Media Contact

Detlef Bremkens idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer