ITEA-Award Gold für Mobile-Dienste-Plattform LOMS

Im Rahmen des jährlichen ITEA Symposiums, das am 21. und 22. Oktober 2008 in Rotterdam stattfand, stellten die ca. 100 geförderten ITEA-Projekte ihre Ergebnisse vor. Drei der Projekte werden dabei für ihre herausragenden Ergebnisse und ihre Perspektiven zu breiten Umsetzung ausgezeichnet. ITEA fördert die europäische Zusammenarbeit zur Erarbeitung gemeinsamer Standardlösungen für informationstechnische Herausforderungen.

Der ITEA Achievement Award in Gold ging dabei an das deutsch-belgisch-spanische Verbundprojekt LOMS (LOcal Mobile Services), das in Deutschland von 2005 bis 2008 durch das BMBF unterstützt wurde. Mit diesem Preis wird der innovative Ansatz zur einfachen Erzeugung komplexer mobiler Dienste ebenso gewürdigt wie seine überzeugende Umsetzung mit verschiedenen Technologien in den Anwendungsfeldern „Veranstaltungsorganisation“ und „Instandhaltung im Maschinenbau“. Darüber hinaus erhielt das Team den ITEA Exhibition Award in Silber für die zweitbeste Demonstration der Ergebnisse während der Ausstellung.

Die Plattform LOMS funktioniert dabei folgendermaßen: Ein regionales Medienunternehmen (der Service Operator) bietet Standarddienste für seine Region an, beispielsweise mit Anbindung zu Lokalzeitung und Verkehrsverbund. Der Organisator einer lokalen Veranstaltung (der Service Provider) kann für seine Bedürfnisse ausgewählte lokale mobile Dienste über die LOMS-Plattform anbieten. Bestehende Basis-Dienste können dabei auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten werden. Beispielsweise lassen sich thematische Interessen für Nachrichten vorgeben oder Veranstaltungsorte als Standardziele definieren. Der Besucher (der mobile Nutzer) kann sich dann für die mobilen Dienste beim Veranstalter (dem Service Provider) anmelden. Diese Dienste können zum Beispiel das Senden von Lokalnachrichten, Informationen zu Wartezeiten oder der Erhalt von E-Coupons sein.

Das Fraunhofer IAO war innerhalb von LOMS insbesondere für das Arbeitspaket zu Anwendungsszenarien, Geschäftsmodellen und Umsetzungsleitfäden zuständig und hat darüber hinaus maßgeblich die Funktion und Gestaltung der Benutzungsschnittstellen gestaltet. Die Prototypen wurden bereits auf der CeBIT 2008 vorgestellt und sind auch auf den Stuttgarter Softwaretechnikform im November 2008 zu sehen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Wolf Engelbach
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2128, Fax +49 711 970-2401
wolf.engelbach@iao.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer