Gay-Lussac-Humboldt-Preis 2012 für Rostocker Forscher vom Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT)

Die feierliche Verleihung des Preises durch einen Vertreter der französischen Regierung erfolgt in einer Zeremonie am 10. April diesen Jahres in der Académie des Sciences in Paris.

Der vom französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing und seinem Amtskollegen Bundeskanzler Helmut Schmidt auf Empfehlung der deutschen und französischen Forschungsministerien geschaffene deutsch-französische Wissenschaftspreis wurde im Dezember 1982 erstmals verliehen.

Der Preis zeichnet seitdem jedes Jahr exzellente Forscher aus, die international anerkannte Wissenschaft betreiben und sich zudem um die deutsch-französische Forschungszusammenarbeit verdient machen.

In der Begründung zur diesjährigen Preisverleihung werden neben den herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Matthias Beller in der Katalyse insbesondere seine Aktivitäten um den wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Frankreich gewürdigt. So gibt es zwischen dem LIKAT und renommierten französischen Forschungseinrichtungen in Rennes, Lyon, Strasburgh und Toulouse langjährige erfolgreiche Kooperationen.

Neben direkten Besuchen, Vorträgen und Lehrveranstaltungen sind insbesondere gemeinsame deutsch-französische Forschungsprojekte Ausdruck der exzellenten Zusammenarbeit. Dabei erhielten Doktoranden und Postdoktoranden aus Frankreich im Arbeitskreis von Matthias Beller am LIKAT in Rostock ihre Ausbildung. Im Gegenzug verbringen Doktoranden des LIKAT Forschungsaufenthalte in Frankreich.

Mit dem Preisgeld in Höhe von 60.000 Euro sollen die gemeinsamen Forschungsarbeiten im Bereich der nachhaltigen Chemie verstärkt und weitere Kontakte geknüpft werden. Dazu wird Matthias Beller in diesem Jahr als Gastprofessor an den Universitäten Strasburgh und Rennes wirken.

Wie schon die Namensgeber des Preises, Joseph Louis Gay-Lussac und Alexander von Humboldt, steht auch Matthias Beller für internationale Forschung und grenzüberschreitende Freundschaft von deutschen und französischen Wissenschaftlern.

Media Contact

Dr. Barbara Heller idw

Weitere Informationen:

http://www.catalysis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

KI für Ingenieure beherrschbar machen

Karlsruher Kompetenzzentrum für KI-Engineering hilft Unternehmen praxisnah. Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) und des maschinellen Lernens (ML) kommen in Smartphones, Suchmaschinen oder Navigationsgeräten zum Einsatz und erleichtern Anwendern auf Basis…

Radioaktive Elemente aus dem Wasser filtern

Vor einiger Zeit entwickelten ETH-​Forscher eine Filtermembran aus Molkeproteinen und Aktivkohle. Nun zeigen sie in einer neuen Studie, dass diese Membran auch sehr effizient radioaktive Elemente aus verseuchtem Wasser filtert….

Zündstoff für die Energiewende

Paderborner Chemiker erforscht grünen Wasserstoff für nachhaltige Mobilität Airbus will bis 2035 emissionsfrei fliegen, Mercedes-Benz stellt den Brennstoffzellen-LKW vor, die Bundesregierung legt den Grundstein für eine globale Wasserstoffwirtschaft – Pläne…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close