Energie-Konzepte 2030 – GASAG-Summer School

Das Bewerbungsverfahren für die 30 von der GASAG gesponserten Teilnehmerplätze ist eröffnet. Bewerbungen sind bis spätestens 28. Februar möglich!

Die GASAG-Summer School hat in diesem Jahr das Thema „Energie-Konzepte 2030“. In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Energie-Institut (EUREF) und dem Innovationszentrum Energie (IZE) der TU Berlin erhalten Studierende und Jungwissenschaftler in der Zeit vom 27. Juni bis zum 9. Juli 2010 einen interdisziplinären und praxisnahen Einblick in Herausforderungen und Lösungen unserer Energieversorgung.

In Form von Präsentationen, Workshops und Exkursionen erfahren die Teilnehmenden die ökonomischen, politischen und technischen Entwicklungen im Energiesektor. Im Zentrum steht der Austausch zwischen unterschiedlichen Fachdisziplinen zur Erlangung einer gesamthaften Sicht auf die Infrastruktur der Strom- und Gasversorgung, den Einsatz regenerativer Ressourcen sowie die Energiesicherheit.

Die GASAG-Summer School richtet sich an Studierende und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen mit mindestens abgeschlossenem Bachelorstudium. Bewerbungsvoraussetzung ist ein Empfehlungsschreiben eines Hochschullehrenden oder eines vergleichba-ren Leumundes aus der Wirtschaft und Politik.

Nach einer erfolgreichen Teilnahme an der GASAG-Summer School wird ein aussagekräftiges Abschlusszertifikat erstellt.

Bewerbungen bis zum 28. Februar 2010 online unter:
www.euref-institut.eu/gasag-summer-school
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Kristina Bognar, Europäisches Energie-Institut (EUREF), E-Mail: GSS-Info@euref-institut.eu

Media Contact

Dr. Kristina R. Zerges idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Quanten-Shuttle zum Quantenprozessor „Made in Germany“ gestartet

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Ein Zusammenschluss des Forschungszentrums Jülich mit dem Halbleiter-Hersteller Infineon will die Ergebnisse…

Künstliche Intelligenz verstehbar machen – Erklärprozesse gestalten

Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforschen neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion Bewerbungen aussortieren, Röntgenbilder begutachten, eine neue Songliste vorschlagen – die Mensch-Maschine-Interaktion ist inzwischen fester Bestandteil des modernen Lebens. Grundlage…

Ultraschnelle Elektronenmessung liefert wichtige Erkenntnisse für Solarindustrie

Mit einem neuen Verfahren analysieren Physiker der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation mit Forschenden aus Berkeley (USA) und Hamburg erstmals die Prozesse in einem Modellsystem für organische Solarzellen innerhalb von…

Partner & Förderer