Eier im Höhenflug: Konstruktionswettbewerb "Flying Ei" an der RUB

Den traditionsreichen Konstruktionswettbewerb „Flying Ei“ veranstaltet der Fachschaftsrat Maschinenbau der RUB auch 2011 wieder – und lässt es diesem Jahr so richtig krachen. Dieses Mal wird die von den Studenten zu bauende Konstruktion mit einem Druck von ca. acht bar in steilem Winkel in die Höhe geschossen.

Das Team, dessen Vorrichtung das Ei am längsten in der Luft hält und unversehrt auf den Boden zurück bringt, gewinnt. Der Wettbewerb findet am morgigen Dienstag, 3.Mai ab 12 Uhr zwischen den Gebäuden IA und IB (Nordseite) der Ruhr-Universität Bochum statt. Alle Interessierten und die Medien sind herzlich willkommen.

Wettbewerb für Erstsemester

In den vergangenen Jahren wurden rohe Eier durch Torwände geschossen, von Hochhäusern gestürzt, in Baggerschaufeln platziert und vieles mehr. Ziel war dabei immer, das Ei unversehrt an seinen Bestimmungsort zu bringen. Auch in diesem Jahr findet der Wettbewerb für Studenten des Maschinenbaus an der Ruhr-Uni Bochum wieder statt. Er richtet sich in erster Linie an Erstsemester. Teams älterer Semester oder von Lehrstühlen der Fakultät starten außer Konkurrenz. Neben dem Hauptpreis wird auch ein Preis für die beste Konstruktion vergeben.

Weitere Informationen

Fachschaftsrat Maschinenbau, Ruhr-Universität Bochum, Tobias Hartmann, Mobil: 0163/3935979, E-Mail: tobias.hartmann@rub.de; Holger Hantusch, Mobil: 0177/9739061, E-Mail: holger.hantusch@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Ansprechpartner für Medien

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Topologie in der Biologie

Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie, die in Physical Review X veröffentlicht wurde, zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts für…

Die Anatomie eines Planeten

Forschende der ETH Zürich konnten zusammen mit einem internationalen Team mithilfe seismischer Daten erstmals ins Innere des Mars blicken. Sie haben Kruste, Mantel und Kern vermessen und deren Zusammensetzung eingegrenzt….

Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien

Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien. Die dabei verwendete Methode, ein Filteralgorithmus…

Partner & Förderer