Der Blütenbildung auf der Spur

Die Biologin Dr. Kerstin Kaufmann vom University & Research Centre in Wageningen/Niederlande gehört zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten Sofja Kovalevskaja-Preises, der von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben wird.

Die mit jeweils bis zu 1,65 Millionen Euro dotierte Auszeichnung ermöglicht jungen Wissenschaftlern den Aufbau eigener Forschungsgruppen an deutschen Gasteinrichtungen. Dr. Kerstin Kaufmann wird fünf Jahre lang am Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam als Gast von Molekularbiologe Prof. Dr. Bernd Müller-Röber Schlüsselregulatoren der Blütenbildung erforschen.

Die Entwicklung von Blüten gehört zu den wichtigsten Prozessen in Pflanzen. Sie wird gesteuert durch als Transkriptionsfaktoren bezeichnete Proteine. Diese kontrollieren die räumliche und zeitliche Aktivität einer großen Anzahl von Genen. Kerstin Kaufmann will die Funktion einer speziellen Familie solcher Regulatoren entschlüsseln, die sogenannten MADS-Box-Faktoren. Hierbei wird sie über die bisherige Modellpflanze Ackerschmalwand hinaus ihre Untersuchungen auf nah verwandte Pflanzenarten ausweiten und dabei eine Kombination aus Techniken anwenden, die es ermöglichen, regulatorische Kontrollmechanismen der Blütenentwicklung auf genomweiter Ebene vergleichend zu betrachten. Ihre Forschung wird neue Einblicke in die Evolution der für die Blütenbildung maßgeblichen Schlüsselregulatoren und der von ihnen kontrollierten Gene liefern.

Geboren 1977 in Deutschland, studierte Kerstin Kaufmann in Braunschweig und Jena Biologie und wurde 2005 promoviert. Nach Studienaufenthalten unter anderem in Schweden und den USA ist sie seit 2005 als Postdoc/Assistant Professor am University & Research Centre in Wageningen/Niederlande tätig. Als Auszeichnung erhielt sie neben weiteren den Examenspreis der Universität Jena. Von den Niederlanden wird sie im Dezember 2012 zu ihrem Gastinstitut in Potsdam wechseln. Die Preisverleihung findet am 20. November 2012 in Berlin statt.

Media Contact

Birgit Mangelsdorf idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-potsdam.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close