Friedensnobelpreis für UN-Klimarat

Mit der Verleihung des Friedensnobelpreises an den UN-Klimarat (IPCC) und den ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore wird auch die Arbeit eines Wissenschaftler der Freien Universität Berlin mit gewürdigt. Prof. Dr. Ulrich Cubasch vom Institut für Meteorologie der Freien Universität hat an allen vier Ausgaben des Klima-Reports für die Vereinten Nationen federführend mitgearbeitet.

„Ich freue mich sehr, dass der Nobelpreis an den Klimarat vergeben wurde. Das ist eine Auszeichnung für das ganze Team von Wissenschaftlern, die an den Berichten mitgearbeitet haben“, sagte Cubasch. Die vier Reports, die seit 1990 erschienen sind, zeigen die Folgen der Erderwärmung aus wissenschaftlicher Sicht und geben Handlungsempfehlungen für die Politik.

Ulrich Cubasch ist seit 2002 Professor am Meteorologischen Institut der Freien Universität Berlin. Zu seinen wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkten zählt die Erforschung der Wechselwirkungen im Klimasystem der Erde. Er leitet an der Universität die Arbeitsgruppe „Modellierung des Klimasystems“. Mit Hilfe von Klimamodellen rekonstruieren Cubasch und sein Team das Klimageschehen der vergangenen Jahrtausende und rechnen den Klimaverlauf der nächsten 500 Jahre hoch. Ziel der Forschungen ist es, bei den beobachteten Klimaschwankungen und Extrema die vom Menschen verursachten und natürlichen Einflüsse voneinander zu trennen.

Der Präsident der Freien Universität, Professor Dieter Lenzen, gratulierte Ulrich Cubasch und Al Gore zu der Ehrung: „Das zeigt die hohe Qualität der Forschungen am Institut für Meteorologie und die große gesellschaftliche Bedeutung dieser Arbeit.“

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Ulrich Cubasch, Tel. 0151-58107399

Media Contact

Carsten Wette idw

Weitere Informationen:

http://www.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer