Nachwuchsförderung in der Ernährungsmedizin – DGEM-Nachwuchsförderpreis 2008 ausgeschrieben

Eingereicht werden können Projektanträge mit hoher ernährungsmedizinischer Relevanz sowohl zur Grundlagenforschung als auch zu klinischen, ernährungswissenschaftlichen, pharmazeutischen, epidemiologischen oder sozialmedizinischen Studien. Bewerben können sich Ärzte/innen, Ernährungswissenschaftler/innen, Ökotrophologen/innen und Apotheker/innen unter 35 Jahren.

Der Bewerbung soll ein Antrag mit maximal drei Seiten beiliegen. In diesem sind eine kurze Zusammenfassung des Projekts, die Vorarbeiten des Antragstellers, die Ziele der Studie und das Arbeitsprogramm darzustellen. Wichtig ist die Offenlegung weiterer Förderung. Die Bewerbungsfrist endet am 31.12.07. Über die Anträge entscheidet das DGEM-Präsidium, unterstützt durch den Wissenschaftlichen Beirat. Der DGEM-Förderpreis soll während der Jahrestagung „Ernährung 2008“ in Hamburg verliehen werden.

Antrag bitte senden an: DGEM e. V. – Infostelle, Olivaer Platz 7, 10707 Berlin.

Media Contact

Rita Wilp idw

Weitere Informationen:

http://www.dgem.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close