Academic Research Collaboration (ARC) – Programme: Ausschreibung für deutsch-britisches Förderungsprogramm

ARC richtet sich an Wissenschaftler in Großbritannien und Deutschland, die gemeinsam an einem bilateralen Projekt ihrer Wahl arbeiten möchten. Die entstehenden Mobilitätskosten werden vom ARC-Programm für maximal zwei Jahre übernommen.

Eine gemeinsame Antragstellung ist erforderlich; deutsche Wissenschaftler richten ihren Antrag an den DAAD, britische Wissenschaftler an den British Council. Anträge können sich auf alle Wissenschaftsbereiche beziehen; zur Zeit gelten folgende Förderungsschwerpunkte:

– Energie und Umwelt
– Medizin
– Biotechnologie
– Ingenieur- und Materialwissenschaften
– Informations- und Kommunikationstechnologie
– Wissenschaftsvermittlung/ -engagement in der Öffentlichkeit
– Wissenschaftspolitik
Anträge werden bis zum 28. Februar 2007 entgegengenommen. Im Mai 2007 entscheidet eine bilaterale Auswahlkommission über die Förderung; Projektbeginn ist frühestens im Juli 2007. Bewerbungsformulare stehen online unter http://www.britishcouncil.de/e/science/arc.htm oder http://www.daad.de/ppp zur Verfügung.

Weitere Informationen

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Brigitte Leschek
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel. 0228 882 236
Fax: 0228 882 551
E-Mail: leschek@daad.de
www.daad.de;
British Council
Ursula Malhotra
Hackescher Markt 1
10178 Berlin
Tel. 030 311 099 62
Fax: 030 311 099 32
E-Mail: ursula.malhotra@britishcouncil.de
Der British Council ist Großbritanniens internationale Organisation für Bildung und Kultur. Wir arbeiten in 109 Ländern weltweit. In Europa fördern wir Partnerschaften und schaffen Netzwerke für die Europäer der nächsten Generation.

Der DAAD ist eine gemeinsame Einrichtung der deutschen Hochschulen und Mittlerorganisation der Auswärtigen Kulturpolitik, der Hochschul- und Wissenschaftspolitik sowie der Entwicklungszusammenarbeit im Hochschulbereich.

Media Contact

Detlef Thelen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer