BMBF fördert einfachere Diagnose für Krankheiten

Mikrosysteme für biotechnologische Anwendungen nutzen

Die Mikrosystemtechnik kann die Diagnose von Krankheiten und Infektionen erleichtern und die Entwicklung von Medikamenten beschleunigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung integrierter Mikrosysteme für biotechnologische Anwendungen mit 15 Millionen Euro, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit.

Die Miniaturisierung und die Integration erlauben neue Funktionen in Nachweisgeräten und verbessert deren Empfindlichkeit. Diese kostengünstigen Diagnosesysteme könnten schon bald im Hausgebrauch Infektionen wie echte Influenca, Borreliose nach Zeckenbissen oder Salmonellen nachweisen. Darüber hinaus verbessern Mikrosysteme die Möglichkeiten der Vorsorge bei Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs. Für die Diagnose von Krankheiten reichen mit der Mikrosystemtechnik schon sehr kleine Mengen an Viren oder kranken Zellen. Damit könnte für den Nachweis des Aids-Erregers HIV oder Krebs die herkömmlich aufwendige sowie zeitraubende Aufbereitung der Proben entfallen.

Die Förderung „Integrierte Mikrosysteme für biotechnologische Anwendungen“ ist Teil des Rahmenprogramms „Mikrosysteme 2004 – 2009“. Dafür stellt das BMBF insgesamt 260 Millionen Euro bereit. Damit soll die international führende Position Deutschlands auf diesem Technologiefeld der modernen Biotechnologie weiter ausgebaut werden.

Die Bekanntmachung finden Sie unter:
www.bmbf.de/foerderungen/5046.php

oder beim Projektträger:

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Rheinstraße 10 B
14513 Teltow
Tel.: 03328/435-101

Media Contact

BMBF - Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer