Nanotechnologie macht Autos sparsamer

BMBF investiert 38 Millionen Euro für Leitinnovation NanoMobil

Die Zukunft des Automobils wird durch Entwicklungen der Nanotechnologie maßgeblich beeinflusst. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung investiert dafür 38 Millionen Euro in die Leitinnovation „NanoMobil“, teilte das Ministerium am Montag in Berlin mit. Damit sollen Autos sparsamer, umweltverträglicher, sicherer und komfortabler gemacht werden. An 18 interdisziplinären Projekten sind Forschungsinstitute, Zulieferer und Automobilfirmen beteiligt. Mit deren Eigenmitteln steigen die Investitionen auf rund 70 Millionen Euro an.

Die Forschung erstreckt sich über die Schwerpunkte Nachhaltigkeit, Sicherheit und Komfort. Durch Kombination mit Nanomaterialien können bisher eingesetzte Werkstoffe robuster und leichter werden und somit zur Einsparung von Energie beitragen. Von der Nanotechnologie werden außerdem zuverlässige elektrische Speichersysteme erwartet, die so der Hybridtechnologie zum Durchbruch verhelfen könnten.

Zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr tragen innovative Sensoren bei, deren Leistungsfähigkeit durch Nanobeschichtungen erheblich verbessert werden kann. So kann der Straßenzustand oder der Abstand zu anderen Fahrzeugen gemessen und frühzeitig etwa auf Glatteis oder die Gefahr eines Auffahrunfalls reagiert werden. Schließlich können auf der Basis der Nanotechnologie antibakteriell ausgerüstete Textilien entwickelt werden, die im Auto für eine angenehme Raumluft sorgen, indem sie die Entstehung geruchsbildender Substanzen verhindern.

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Viele Fragen und endlich eine Antwort

Zwei Physiker der Uni Siegen erhalten gemeinsam mit einem Kollegen aus China für eine wegweisende Arbeit den Paul-Ehrenfest-Preis. Mit dem Preis wird jedes Jahr die weltweit beste Publikation im Bereich…

Ein neues Modell für mikromechanische Sensoren

Die Eigenschaften von Flüssigkeiten oder Gasen lassen sich mit winzigen schwingenden Plättchen messen. An der TU Wien entwickelte man dafür nun eine Berechnungsmethode. Mikromechanische Sensoren verbinden zwei verschiedene Welten miteinander:…

Digitale ICTM Conference 2022

Klimaziele im Turbomaschinenbau durch Digitalisierung erreichen. Hersteller und Zulieferer von Triebwerken und stationären Turbomaschinen haben erkannt, dass sich die vorrangigen Ziele der Ressourcenschonung und Senkung von Emissionen nur dann noch…

Partner & Förderer