100 000 Euro für teutolabs der Universität Bielefeld

Robert Bosch Stiftung fördert bundesweit führende Mitmachlabors für Kinder und Jugendliche

Seit der Gründung des teutolabs CHEMIE im Jahr 2000, dem dann die Labors für Physik und Mathematik folgten, haben mehr als 12 000 Kinder und Jugendliche die Möglichkeit genutzt, in der Universität Bielefeld unter fachkundiger Anleitung naturwissenschaftliche und mathematische Experimente durchzuführen. Die Resonanz ist so groß, dass die interessierten Schulklassen erhebliche Wartezeiten einkalkulieren müssen. Für die Chemie existiert daher inzwischen ein Netzwerk mit kleinen „Filialen“ des Uni-teutolabs an zahlreichen Schulen. Darüber hinaus finden in diesem Fach inzwischen in großem Umfang Lehrerfortbildungen zur anschaulichen Gestaltung des naturwissenschaftlichen Unterrichts statt.

Eine enge Verflechtung mit Schulen der Region ergibt sich durch die Teilabordnung von Lehrern, die den Laborbetrieb (gerade hinsichtlich der didaktischen Aufbereitung) wesentlich mitbestimmen. Zahlreiche studentische Hilfskräfte – oft Lehramtsstudierende – vervollständigen die Labor-Teams und können dabei wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Schülern sammeln. Ziel der teutolabs ist es, durch spannende Experimente schon früh (im Grundschulalter) Interesse für die naturwissenschaftlichen Fächer und Mathematik zu wecken. Besonders Chemie und Physik leiden seit Jahren bundesweit unter niedrigen Studierendenzahlen. Nicht zuletzt durch die Erfolge der von Experten als in Deutschland führend angesehenen Bielefelder Labors gibt es inzwischen zahlreiche Nachahmungen an anderen Universitätsstandorten.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat die teutolabs bereits mehrfach ausgezeichnet. Nun unterstützt auch die Robert Bosch Stiftung die teutolabs bis zum Jahr 2007 mit einer Summe von 100 000 Euro. Angesichts des erheblichen materiellen Aufwandes ist die Universität beim Betrieb der teutolabs auf Sponsoren und Drittmittel angewiesen, nicht zuletzt für die studentischen Hilfskräfte. Die Förderung durch die Robert Bosch Stiftung bedeutet für die Universität nicht nur eine entscheidende Hilfe bei der Fortführung der Mitmachlabore, sondern auch eine besondere Würdigung ihrer Aktivitäten auf diesem Gebiet. Am kommenden Freitag berichtet der WDR Bielefeld im Rahmen seiner Kinder-Hochschulwoche um 19.30 Uhr in der „Lokalzeit“ über das teutolab CHEMIE.

Kontakt: Prof. Dr. Dario Anselmetti, Universität Bielefeld, Fakultät für Physik, Telefon: 0521/106-5391.

Media Contact

Dr. Gerhard Trott idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-bielefeld.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer