BMBF startet umfassende Untersuchungen zur Pflegeforschung

Bund stellt vier Millionen Euro für wissenschaftliche Projekte bereit

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) legt die Grundlage für umfassende wissenschaftliche Untersuchungen zur Pflegeforschung. Zur Ausarbeitung von Konzepten und Methoden für die Pflege kranker und hilfsbedürftiger Menschen stellt das BMBF in diesem Jahr vier Millionen Euro bereit. Vor allem Demenzkranke und ältere Menschen stehen im Mittelpunkt der am Donnerstag offiziell gestarteten 26 Forschungsprojekte.

Zum ersten Mal steht die Pflege in Deutschland intensiv auf dem Prüfstand. Die Untersuchungen sollen eine wissenschaftliche Basis schaffen für eine an die jeweilige Situation der Bedürftigen angepasste Pflege. Dabei werden beispielsweise die kommunikativen Störungen zwischen Demenzkranken und Pflegern erforscht. Im engen Kontakt zu den Betroffenen sollen neue Konzepte und Methoden schnell im pflegerischen Alltag umgesetzt werden.

Fast zwei Millionen Pflegebedürftige gibt es derzeit in Deutschland. In den vergangenen sieben Jahren haben sich die Pflegekosten auf nun 17,6 Milliarden Euro fast verdoppelt.

Hinweise zum Förderschwerpunkt Pflegeforschung finden Sie unter der unten angegebenen Internetadresse.

Die BMBF-Förderung gliedert sich auf vier Forschungsverbünde mit insgesamt 26 Teilprojekten:

Pflegeforschungsverbund „Mitte-Süd“:
„Evidence-basierte Pflege chronisch Pflegebedürftiger in kommunikativ schwierigen Situationen“

Koordinator:
Prof. Dr. Johann Behrens
Universität Halle-Wittenberg
Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
Magdeburger Str. 72
06112 Halle
Tel.: (0345) 557 – 4450
Fax: (0345) 557 – 4471
Email: johann.behrens@medizin.uni-halle.de

Pflegeforschungsverbund „Nord“:
„Optimierung des Pflegeprozesses durch neue Steuerungsinstrumente“

Koordinator:
Prof. Dr. Stefan Görres
Universität Bremen
Institut für angewandte Pflegeforschung (iap)
Grazer Str. 6
28359 Bremen
Tel.: (0421) 218 – 7443
Fax: (0421) 218 – 4973
Email: sgoerres@uni-bremen.de

Pflegeforschungsverbund „Hebammen“:
„Frauen- und familienorientierte Versorgungskonzepte: Gesundheitsförderung im Geburtsprozess“

Koordinatorin:
Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein
Studiengang Pflegewissenschaft
Fachhochschule Osnabrück
Caprivistr. 30 A
49076 Osnabrück
Tel.: (0541) 969 – 2024
Fax: (0541) 969 – 2971
Email: fwittgen@uos.de

Pflegeforschungsverbund „NRW“:
„Patientenorientierte Pflegekonzepte zur Bewältigung chronischer Krankheit“

Koordinatorin:
Prof. Dr. Doris Schaeffer
Universität Bielefeld
Institut für Pflegewissenschaft (ipw)
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld
Tel.: (0521) 106 – 3896
Fax: (0521) 106 – 6437
Email: ipw@uni-bielefeld.de/IPW

Media Contact

BMBF-Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer