Martin Wessner erhält den Eclipse Innovation Award 2004 von IBM

Auszeichnung für die Arbeit „A Framework for the Development of Groupware Plugins in Eclipse“ / Kopplung der Open Source Software Eclipse mit zukunftsweisenden Chat-Anwendungen / Herstellerneutrale Groupware-Erweiterung

Martin Wessner, Bereichsleiter im Darmstädter Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) und Dozent an der TU Darmstadt, ist einer der sieben deutschen Preisträger des Eclipse Innovation Award 2004 der IBM. Die Wissenschaftler wurden für den Einsatz der Open Source Entwicklungsumgebung Eclipse in ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit ausgezeichnet.

Wessner, der bereits 2003 mit einem Preis für die beste Vorlesung im Fachbereich Informatik der TU Darmstadt ausgezeichnet worden ist, setzt die Java-basierte Open-Source-Entwicklungsumgebung Eclipse ein, um Studierenden das gemeinsame computerunterstützte Lernen zu vereinfachen.

Dazu verbindet sein Team Groupwaretechnologie, genauer das am IPSI entwickelte Chatblocks-Framework, mit der Open-Source-Entwicklungsumgebung Eclipse. Mit Hilfe des Chatblocks-Frameworks lassen sich mit geringem Aufwand sehr innvoative
Chat-Anwendungen mit besonderen Service-Funktionen verwirklichen. Anders als bei herkömmlichen Chats kann man beispielsweise explizit Referenzen auf andere Beiträge setzen. Auch die Kopplung von Chat und Lernmaterial ist möglich, so dass die Chatpartner sich in ihren Chatbeiträgen auf bestimmte Stellen oder Regionen im gemeinsam betrachteten Material beziehen können.

Ein wichtiger Pluspunkt dieser Groupwarelösung ist auch, dass sie auf (nahezu) beliebigen Groupwareinfrastrukturen, die in Firmen und Organisationen anzutreffen sind, aufsetzen kann, und nicht wie die bereits existierenden Groupware-Erweiterungen für Eclipse auf einer proprietären Infrastruktur (für Persistenz, Kommunikation und Datensynchronisation). Realisiert wurde bisher eine Anbindung an IBM Lotus Sametime und DyCE der Firma go4teams, aber auch eine rein auf dem HTTP-Protokoll basierende Implementierung.

Da das System High-Level Groupware-Modellabstraktionen wie Benutzerliste oder Chatraum bereitstellt, können die Studierenden selbst weitere Groupwarekomponenten entwickeln, ohne sich um die tieferliegenden Schichten der Implementierung zu kümmern.

Fragen zu den Anwendungsszenarien beantwortet Martin Wessner unter E-Mail martin.wessner@ipsi.fraunhofer.de

Media Contact

Marlies Ockenfeld Fraunhofer IPSI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close