100.000 Euro für bestes Hochschul-Medienprojekt im deutschen Sprachraum

Von 15. bis 17. September 2004 findet an der Universität Graz die neunte europäische Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) statt. Beim Kongress wird der mit 100.000 Euro dotierte MeDiDa-Prix für das beste Medienprojekt im deutschsprachigen Hochschulraum verliehen.

Die jährliche GMW-Tagung hat internationales Renommee als Informations- und Diskussionsplattform für all jene, die neue Medien im Hochschulbereich als innovative Lehrunterstützung einsetzen. Thema der hochkarätig besetzten Veranstaltung ist heuer die Frage: Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? „In diesem Jahr beschäftigt sich die Tagung vor allem mit dem Phänomen des Generationswechsels im Forschungsbereich ’Neue Medien’ sowie mit deren motivierender Rolle im Rahmen aktueller Hochschulreformprozesse“, erklärt Mag. Doris Carstensen, wissenschaftliche Leiterin des Kongresses.

Aus über hundert Einreichungen wurden 36 Beiträge ausgewählt. Der thematische Bogen spannt sich dabei von der Lehr-/ Lernforschung bis hin zu Strategien für die Verbreitung digitaler Medien an Hochschulen. Zusätzlich stehen Workshops zur Qualitätssicherung der Lehre mit neuen Medien auf dem Programm und in den PreConference-Workshops sind weitere praktische Werkstatteinblicke zu gewinnen.

Mit besonderer Spannung erwartet wird die Verleihung des vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gestifteten MeDiDa-Prix am 16. September. Zahlreiche GutachterInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz haben aus 186 eingereichten Projekten sieben Finalisten ausgewählt, die sich während der GMW-Tagung präsentieren werden. Eine Fachjury entscheidet danach über die Gewinner. Zusätzlich verleiht das Fachpublikum einen attraktiven Publikumspreis.

Die Finalisten:

* FlyMove, ein interaktives Lehr- und Lernprogramm zur Biologie von Drosophila
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, D-48149 Münster
* PathoBasiliensis
Universität Basel, CH-4031 Basel
* UNITRACC – Underground Infrastructure Trainings and Competence Center
Ruhr-Universität Bochum, D-44780 Bochum
* prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre e.V.
Universität zu Köln, prometheus e.V., D-50923 Köln
* www-pastperfect.at – Ein Web-Projekt zum 16. Jahrhundert
Universität Wien, A-1010 Wien
* Campus-online education: Das eLearning-Konzept der Universität Stuttgart – Neue Medien und Medienkompetenz für die gesamte Universität
Universität Stuttgart, D-70174 Stuttgart
* Virtual Excursion (VirtEx)
ETH Zürich, CH-8008 Zürich

Detailinformationen zur GMW-Tagung und Online-Anmeldung unter www.gmw04.at
Nähere Informationen zum MeDiDa-Prix:
Monika Topper, Tel. +49 / (0)7071 / 979-341,
E-Mail: medidaprix@iwm-kmrc.de

Media Contact

Gudrun Pichler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer