Verleihung des Deloitte 2003 European Technology Fast 500 Awards am 08. Dezember 2003

Optimismus für das Jahr 2004 bei den CEOs der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Europas

Hinsichtlich der Marktbedingungen und Wachstumsaussichten für 2004 ist der Optimismus der CEOs führender europäischer Technologieunternehmen groß. Das Vertrauen in anhaltendes individuelles Wachstum stieg verglichen mit dem vergangenen Jahr von 81 auf 92 %. Dagegen sind die kurzfristigen Wirtschaftsbedingungen für nur 12 % die größte Marktherausforderung. Im Hinblick auf 2002 bedeutet diese Zahl einen Rückgang um 11 %. Optimistischer sind 67 % der Vorstände und Geschäftsführer. Sie rechnen mit hervorragenden Geschäftsbedingungen im EMEA-Markt (Europa, Naher Osten und Afrika) in den nächsten fünf Jahren. 2002 waren es nur 57 %.

Dieses Ergebnis erbrachte eine Umfrage der internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte unter mehr als 200 CEOs europäischer Technologieunternehmen in 21 Ländern. Die Unternehmen stehen in diesem Jahr miteinander im Wettbewerb um einen Platz in der angesehenen Rangliste Deloitte European Technology Fast 500. Es handelt sich dabei um Europas einziges objektives Branchenranking mit Konzentration auf den Technologiesektor. Das Gewinnerranking selbst gibt Deloitte am 8. Dezember im Rahmen der festlichen Fast 500 Awards-Verleihung im Natural History Museum in London bekannt.

Die diesjährige CEO-Umfrage spiegelt ein bestehendes Meinungsbild wieder, das nicht mehr von negativen, sondern eher von normalen Geschäftsbedingungen ausgeht. Um hohes Gewinnwachstum zu erreichen, wollen 21 % aller CEOs als oberste Marktherausforderungen den Aufbau strategischer Geschäftsbeziehungen und die Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte vorantreiben.

Fast die Hälfte der Befragten ist zuversichtlich, ihr Gewinnwachstum im nächsten Jahr halten zu können. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich hier eine deutliche Steigerung. 17 % sind, was die Gewinnerwartungen betrifft, sogar sehr zuversichtlich. Im vergangenen Jahr waren dagegen 81 % der Befragten mehr oder weniger vertrauensvoll. 2003 ist dieser Prozentsatz aus Gesamtsicht auf optimistische 92 % angestiegen.

Auch die Bedingungen auf dem EMEA-Markt an sich schätzen die Vorstände rosiger ein als im letzten Jahr. 67 % der Befragten sind dieses Jahr der Meinung, dass Europa, der Nahe Osten und Afrika die geografische Marktregion mit den besten Chancen für starkes Wachstum über die nächsten fünf Jahre ist. Für 19 % ist Nordamerika der vielversprechendste Kontinent.

„Die Ergebnisse der diesjährigen CEO-Umfrage beweisen gestiegenes Vertrauen in marktgerechte Wettbewerbsbedingungen“, so Frank Hülsberg, koordinierender Deloitte-Partner für das deutsche „Technology Fast 50“. „Ohne der Preisverleihung vorgreifen zu wollen, kann ich verraten, dass sich dieser Optimismus in der Performance der in der Rangliste aufgeführten Unternehmen widerspiegelt. Deren Wachstumsraten sind fast doppelt so hoch wie im letzten Jahr. Ich denke, der 8. Dezember wird zeigen, dass einige führende Technologieunternehmen eine außergewöhnliche Performance vorweisen.“

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer