Forschungspreis "Technische Kommunikation 2003" für Wissenschaftler der TU Berlin

Den diesjährigen Forschungspreis „Technische Kommunikation 2003“ der Alcatel SEL Stiftung Stuttgart hat erstmals ein Berliner Wissenschaftler erhalten. Prof. Holger Boche vom Institut für Telekommunikationssysteme der Technischen Universität Berlin wurde am 24. Oktober 2003 in Stuttgart für seine Leistungen zur Verbesserung von Übertragungsqualität und Frequenzauslastung in der Mobilkommunikation ausgezeichnet. Seine Forschungen ermöglichen einen höheren Datentransfer innerhalb der Mobilfunknetze.

Gewürdigt wird auch die Praxisnähe und Darstellung seiner Forschungsergebnisse in der Öffentlichkeit. Holger Boche übernahm 1997 die Leitung der Abteilung „Breitband-Mobilfunknetze“ am Heinrich-Hertz-Institut in Berlin. Seit 2002 ist er Professor für das Fachgebiet Mobilkommunikation an der Technischen Universität Berlin. Der Forschungspreis „Technische Kommunikation“ wird seit 1980 jährlich für herausragende Forschung auf dem Gebiet „Mensch und Technik in Kommunikationssystemen“ an Wissenschaftler außerindustrieller Forschungseinrichtungen vergeben. Er ist mit 20.000 Euro dotiert.

Media Contact

Prof. Dr. Dr. Holger Boche Partner für Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer