Höchst dotierter Hochschulwettbewerb in Deutschland für zukunftsfähige Lösungsansätze in der Finanzwirtschaft

Finance Award – Zukunft verstehen – Zukunft gestalten

Die Postbank hat mit dem Finance Award den höchstdotierten deutschen Hochschulwettbewerb ins Leben gerufen.

Lehrende und Studierende aller Fachrichtungen sind eingeladen, sich mit aktuellen Fragestellungen der Finanzwirtschaft auseinander zu setzen und in Teamarbeit zukunftsfähige Lösungsansätze zu erarbeiten. Teilnehmende Teams sollen sich aus einer Hochschullehrerin bzw. einem Hochschullehrer sowie drei bis fünf Studierenden bilden.

Ziel des jährlich ausgeschriebenen Hochschulwettbewerbs ist es, innovative und wissenschaftlich fundierte Antworten auf finanzwirtschaftliche Fragen mit gesellschaftlicher Relevanz zu fordern und zu fördern.

Engagement zahlt sich aus
Insgesamt ist der Finance Award mit 70.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird unter den drei besten Teams aufgeteilt:

1. Preis – 40.000 Euro
2. Preis – 20.000 Euro
3. Preis – 10.000 Euro

Auswahl und Prämierung der Wettbewerbsbeiträge obliegen einer unabhängigen Jury. Die Ehrungen der Siegerteams sowie die Preisübergaben finden im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung statt. Essays der drei besten Beiträge erscheinen in einer Sonderveröffentlichung der Postbank in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Das Thema
„Banking der Zukunft – Die Entwicklung des Retailbanking im Spannungsfeld von Kundenwünschen und Rentabilitätsanforderungen“ lautet das Thema des ersten Finance Award.

Die Teilnahme
Sie können durch Ihr Engagement viel für sich und Ihre Hochschule bewegen.

Die Jury
Nutzen Sie die Chance, anerkannte Experten von Ihrer Leistung zu überzeugen!

Der Medienpartner
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung begleitet den Finance Award als Partner der Postbank.

Ansprechpartner für Medien

Postbank

Weitere Informationen:

http://www.postbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen